Sind Patienten modern und Ärzte altmodisch?

Schweizer Ärztinnen und Ärzte halten nicht so viel von digitalen Möglichkeiten wie die Bevölkerung. Sind sie hinterwäldlerisch – oder einfach nur vorsichtig?

, 6. Mai 2020 um 16:53
image
  • ärzte
  • fmh
  • studie
  • digital health
  • digitalisierung
Patientinnen und Patienten sind digitalen Neuerungen gegenüber viel aufgeschlossener als Ärzte und Ärztinnen. Das zeigt eine neue Studie der FMH, des Berufsverbands der Schweizer Ärzteschaft.
So würden viele Patienten gerne online ihre Arzttermine vereinbaren oder Benachrichtigungen über Wartezeiten in der Praxis erhalten. Die Hälfte der Befragten würde sogar den direkten Arztkontakt mit einer digitalen Konsultation ersetzen. Ganz anders die Ärzte: Sie sehen viel weniger Nutzen in der Digitalisierung. 

Hier herrscht Einigkeit

Nur in einigen Punkten sind sich Ärzte und Patienten einig. Beide Seiten halten wenig davon, dass Patienten ihre Gesundheitswerte selber messen und diese von der Arztpraxis überwacht und interpretiert werden. Und auch Apps zur Selbst-Triage sind wenig gefragt.
Verschlafen die Ärzte derzeit die Bedürfnisse der Patienten, fragt Philipp Luchsinger, Präsident der Haus- und Kinderärzte, in seinem Kommentar zur Studie. Nein, findet er. Er glaubt vielmehr, dass Ärztinnen und Ärzte in der Schweiz einfach etwas vorsichtiger seien. 92 Prozent von ihnen sind nämlich der Meinung, dass die Digitalisierung neue Datenschutzprobleme schaffe. Er sagt auch, dass für viele Ärzte die Vorteile von digitalen Angeboten offenbar noch zu gering seien, als dass sich deren Anwendung lohnen würde.

Drei Tipps für Ärzte und Ärztinnen

Alfred Angerer, der sich an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) mit Management im Gesundheitswesen beschäftigt, hat drei Tipps für innovative Ärztinnen und Ärzte: Sie sollen erstens Experimente wagen und zum Beispiel einen Online-Kalender einführen. Zweitens sollen sie nicht nur Büroarbeiten digitalisieren, sondern auch Systeme zur Stützung ihrer Entscheide nutzen. Drittens müssten sie den Patienten den Nutzen von digitalen Angeboten besser aufzeigen. Dann steige auch die Zahlungsbereitschaft für solche Angebote.

Die Studie

Mit einer Online-­Umfrage befragte die FMH rund 500 Ärztinnen und Ärzte sowie 2500 Einwohnerinnen und Einwohnern. Da es sich um eine Online-Umfrage handelt, sind die Befragten vermutlich offener gegenüber Digitalisierung eingestellt als die Durchschnittsbevölkerung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Der IV fehlen die Ärzte – weil niemand dort arbeiten will

Schlechtes Image, andere Kultur: Deshalb hat die IV so grosse Mühe, genug Ärzte und Ärztinnen für die IV-Abklärungen zu finden.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.