Sind Drogen gefährlich? Ein neuer Blick auf eine alte Frage

Die Kommission für Drogenfragen fordert für alle heute illegalen Rauschsubstanzen andere Modelle – und dabei eine möglichst offene Regulierung.

, 21. Dezember 2015, 12:06
image
  • medikamente
  • politik
Die Eidgenössische Kommission für Drogenfragen (EKDF) kommt zum Schluss, dass die auf Verboten beruhende Drogen-Gesetzgebung nicht mehr ausreicht. Sie fordert folglich, dass für alle Substanzen, die heute illegal sind, neue Regulationsmodelle entwickelt werden, die diese zugänglich und staatlich kontrollierbar machen.
Parallel dazu solle die Politik selbstverantwortliches Handeln fördern sowie gefährdete Gruppen schützen und suchtkranken Menschen die notwendige Hilfe zusichern.
Dazu veröffentlichte die EKDF nun einen Bericht: «Sind Drogen gefährlich?» Auf der Grundlage verschiedener Studien wird aufgezeigt, wie komplex es ist, Drogen nach ihrer Gefährlichkeit zu kategorisieren: «Alle Drogen sind gefährlich – und ungefährlich zugleich», so ein Fazit der Mitteilung.


Der Bericht bekräftigt die Haltung der Kommission, dass nur eine umfassende Herangehensweise an Fragen rund um den Konsum psychoaktiver Substanzen eine glaubwürdige Debatte ermöglicht. 
Daher bedürfe es gemäss einer möglichst offenen gesetzlichen Regulierung aller Substanzen, egal ob legal oder illegal, die sich an den konkreten Problemen orientiert.
Die EKDF ging 1997 aus der Subkommission Drogenfragen der damaligen Eidgenössischen Betäubungsmittelkommission hervor. Sie berät Bundesrat und Behörden in drogenpolitischen Belangen und pflegt den Austausch mit drogenpolitisch relevanten Akteuren. Die Kommission besteht aus 10 Mitgliedern
Ende 2015 wird sie aufgelöst und in die Eidgenössische Kommission für Suchtfragen (EKSF) überführt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.