Sieht so die Arztpraxis der Zukunft aus?

Kaffee, Bücher, Veranstaltungen und eine Arztkonsultation: So soll eine neue Praxis in Bern die Beziehung zwischen Ärzten und Patienten revolutionieren.

, 5. Januar 2022, 14:16
image
  • praxis
  • ärzte
  • kanton bern
«Bei uns finden Sie Sprechstunde, Kaffee, Bibliothek und Kultur an einem Ort». Mit diesem unüblichen Mix wirbt die neue Arztpraxis Sprechzimmer Plus in Bern-Liebefeld um Patienten. Das Ziel der Initianten: Die Praxis soll die Beziehung zwischen Ärzten und Patient revolutionieren und sie «aus dem Korsett des Gesundheitssystems» befreien.

Mehr Zeit für Gespräche

Auf diese Idee kamen die Initianten aufgrund von Gesprächen mit Hausärzten und Patienten und aus eigenen Erfahrungen im Gesundheitswesen. Cornelius Warncke ist Mitgründer von Sprechzimmer Plus. Der Allgemein- und Intensivmediziner findet, dass Patientenbetreuung zu oft nach wirtschaftlichen Kriterien ausgerichtet sei.
Gegenüber Medinside sagt er: «Die Zeit, die sich ein Hausarzt oder eine Hausärztin für eine Konsultation nehmen kann, ist durch Tarife begrenzt. Oft kann nur ein akutes Problem angesprochen werden. Aber für weitere wichtige Punkte bleibt keine Zeit. Diese Zeit wollen wir unseren Patienten geben.»

Vermietungen decken Finanzlücke

Im Sprechzimmer Plus sollen der Mensch und sein Anliegen die Konsultationsdauer bestimmen und nicht die Tarifuhr. Dieses Versprechen tönt gut, doch wer finanziert die längere Konsultationsdauer?
Die finanzielle Lücke will Warncke mit der Vermietung von Sitzungszimmern, Praxisräumen und des Barbereichs decken. Ärztinnen und Ärzte können einen Praxisraum inklusive der notwendigen Infrastruktur, Patientenadministrations-Programm, Agendaführung und Betreuung durch eine Medizinische Praxisassistentin mieten.

Für Junge, Pensionierte oder Teilzeiter

«Dieses Angebot richtet sich beispielsweise an junge Kollegen, die erste Erfahrungen im Bereich der Hausarztmedizin sammeln wollen, an pensionierte Hausärztinnen, die noch gelegentlich Patienten betreuen wollen, oder auch an operativ tätige Kolleginnen, die eine Praxisinfrastruktur nur punktuell benötigen», erklärt Warncke.
Einnahmen verspricht sich Cornelius Warncke nicht nur von den Vermietungen, sondern auch von Beratungen und Kursangeboten. Er sagt: «Uns ist wichtig, dass wir durch unsere individuelle, tarifunabhängige Patientenbetreuung keine zusätzlichen Kosten für die Allgemeinheit generieren. Mit unserem privatwirtschaftlichen Angebot können wir unabhängig bleiben und unsere Ideen verwirklichen.»

Gründer der Temporärarzt-Firma Medseek

Das Sprechzimmer Plus ist für weitere Anbieter aus dem Gesundheitswesen offen. «Manche Besucher des Sprechzimmers brauchen nicht nur ärztliche Betreuung, sondern weitere Beratung zu Themen, die sich in einer Konsultation ergeben», ist Warncke überzeugt.
Cornelius Warncke selber ist im Sprechzimmer Plus nicht als Arzt tätig, sondern als Unternehmer beteiligt. Er hat 2014 die Solothurner Firma Medseek gegründet. Das Unternehmen ist auf die Vermittlung von Ärzten für Spitäler spezialisiert. Warncke arbeitet via diese Vermittlungsfirma als Intensivmediziner.

Medseek auch im Sprechzimmer eingemietet

Medseek ist Mieter bei Sprechzimmer Plus und nutzt dort Räume für ärztliche Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen durchzuführen. Die Firma hat derzeit 25 Fach- und 5 Assistenzärzte als Temporärzte im Einsatz.
image
Die Artzpraxis ist auch ein Komferenzzimmer und ein Ausbildungsort. | PD
image
Die Bar ist tagsüber für Besucher offen. Abends oder am Wochenende ist sie für geschäftliche oder private Anlässe mietbar. | PD
image
Hier gehts zu den Praxisräumen, die sich mieten lassen. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.