See-Spital erzielt weniger Gewinn

Das Spital am Zürichsee erwirtschaftete im letzten Jahr weniger Umsatz. Die EBITDA-Marge erreichte 10,6 Prozent.

, 23. März 2017 um 09:20
image
  • seespital
  • spital
  • zürich
  • jahresabschluss 2016
Das See-Spital machte im letzten Jahr 8,9 Millionen Franken Gewinn. Das waren 2,2 Millionen Franken weniger als im Vorjahr. Das Spital hatte damals, im Geschäftsjahr 2015, den Gewinn im Vergleich zum Jahr 2014 fast verdoppelt.
Der tiefere Gewinn von 2,2 Millionen Franken ist auf den leichten Rückgang des Anteils der Zusatzversicherten von 25,5 auf 24,9 Prozent zurückzuführen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. 

Weniger stationäre Patienten

Das Spital mit über 1'000 Mitarbeitenden an den Standorten Horgen und Kilchberg erzielte eine EBITDA-Marge von 10,6 Prozent – also einen im Branchenvergleich sehr hohen Wert. Letztes Jahr hatte diese Zahl bei 11,9 Prozent gelegen. 
Insgesamt wurde laut Geschäftsbericht im letzten Jahr ein Umsatz von 154,4 Millionen Franken erwirtschaftet; dies mit mit 11’457 stationären und 48’149 ambulanten Patienten. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von 162 stationären Patienten und ein Plus von 513 ambulanten Behandlungen. Im Vorjahr hatte der Umsatz bei 156 Millionen Franken gelegen. 

Mehr Eigenkapital 

Das Spital konnte ferner sein Eigenkapital von 41,5 auf 50 Millionen Franken ausbauen. Damit seien für die Realisierung weiterer Schritte gute Voraussetzungen gegeben, insbesondere für den geplanten Neubau «See-Spital Neo».

Drei neue Leiter in der Verwaltung

Im vierten Quartal gab es folgende personelle Veränderungen in der Verwaltung:
  • Leiter Personaldienst: Enrico Bohsack (August)
  • Leiter Controlling: Roger Wüthrich (November)
  • Leiter Rechnungswesen: Giuseppe Pomarico (November)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.