See-Spital plant Walk-In-Praxis in Kilchberg

Die Vorteile: Breitere Versorgung der Patienten, Entlastung der Hausärzte, neue Einblicke für die Assistenzärzte. Das Projekt leitet Viviane von Orelli Eggspühler.

, 26. Oktober 2017, 07:17
image
  • praxis
  • seespital
  • ambulant vor stationär
Im Sommer 2018 soll am See-Spital Kilchberg ein ambulantes Behandlungszentrum eröffnet werden. Mit der Walk-in-Praxis will das Spital auch die Zusammenarbeit mit den Hausärzten stärken: Das bestehende Hausarztnetzwerk soll unterstützt, punktuell ergänzt und entlastet werden, zum Beispiel für Notfalldienste und Ferienvertretungen, teilt das See-Spital mit.
Das Bevölkerungswachstum und der steigende Bedarf nach medizinischer Grundversorgung hätten in den letzten Jahren zu einem stärkeren Druck sowohl auf die Hausärzte als auch auf die Notfallstation des See-Spitals in Horgen geführt. Viele Bewohner der Region haben zudem keinen Hausarzt mehr.

Internistische Versorgung von Spitalpatienten

Im See-Spital Kilchberg operieren Belegärzte mit eigener Praxis in den Bereichen Orthopädie, Urologie, Gynäkologie. Deren Patienten sollen ab 2018 bei ihrem Aufenthalt durch die Ärzte der Walk-in-Praxis internistisch versorgt und mitbetreut werden. Zudem ist eine internistische Versorgung der neurologischen Patienten der RehaClinic Zurzach – die im See-Spital Kilchberg eingemietet ist – geplant. 
Mit dem Aufbau und der Leitung des Projekts beauftragte der Stiftungsrat Viviane von Orelli Eggspühler, Leitende Ärztin Innere Medizin. Organisatorisch gehört die Leiterin der Walk-in-Praxis zum internistischen Ärzteteam des See-Spitals unter der Leitung von Chefarzt Alexander Turk. 
Das See-Spital weist auch darauf hin, dass sich damit für die Assistenzärzte zudem die Chance eröffnet, ihr Curriculum mit einer ambulanten Tätigkeit in Kilchberg zu ergänzen und Einblick in die Hausarztmedizin zu gewinnen.

Spitäler setzen verstärkt auf ambulante Angebote:Beispiele eines Trends

Das Luzerner Kantonsspital eröffnet im Oktober 2017 das so genannte «Haus 10», ein eigenes Gebäude, in dem die ambulanten Versorgungsangebote zusammengefasst werden.
Die Hirslanden Klinik Aarau plant einen Neubau, der insbesondere als ambulantes Versorgungszentrum dienen soll; der Zeitplan ist noch offen.
Das Spital Linth will beim Bahnhof Jona eine eigene Arzt- und eine zusätzliche Physiotherapiepraxis (Physiodepandance) eröffnen.
Das Kantonsspital Baselland unterzeichnet im Januar 2017 eine Absichtserklärung mit den SBB: Im Bahnhof Liestal soll ein Gesundheitszentrum eingerichtet werden.
Die Hirslanden-Gruppe eröffnet im Herbst 2017 nahe der Andreasklinik in Cham auch ein Ärztehaus. Hirslanden lancierte in den letzten Jahren mehrere Praxiszentren, weitere sind geplant. Die jüngste Eröffnung erfolgte im Januar 2016 in Düdingen.
Die Spital STS AG eröffnet im Frühjahr 2017 am Bahnhofplatz Thun ein Praxiszentrum mit einer Walk-in-Praxis sowie einer spezialärztlichen Praxis für Gastroenterologie.
Das Luzerner Kantonsspital plant im Süden der Stadt ein Gesundheitszentrum auf einer Fläche von rund 1'000 Quadratmetern.
Das Universitätsspital Zürich plant in der Überbauung «The Circle» am Flughafen eine Notfallstation und Ambulatorien auf rund 10'000 Quadratmetern.
Swiss Medical Network beteiligt sich im Januar 2016 mit 40 Prozent am Telemedizin-Unternehmen Medgate, das auch Ärztezentren betreibt.
Das Kantonsspital Baselland übernimmt im April 2016 die Praxis «Urologie Kirschgarten» in Basel.
Das Kantonsspital Winterthur plant ein Fachärztezentrum in Wallisellen, direkt beim Einkaufszentrum Glatt.
Das Spital Bülach übernimmt im Juni 2016 das Airport Medical Center im Zürcher Flughafen.
Die Lindenhof-Gruppe übernimmt oder plant bislang Ärztezentren in Laupen, Gurmels, Mühleberg und Schliern.
Das Kantonsspital Baden eröffnet im Juni 2016 eine Tagesklinik mit verschiedenen medizinischen Spezialitäten, die zuvor nur in Aarau angeboten worden waren.
Das Spital Zollikerberg eröffnet im Oktober 2015 eine Frauen-Permanence beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich.
Die Spital Thurgau AG übernimmt 2013 eine Hausarztpraxis in Stein am Rhein.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Psychiatrie: Ambulant vor stationär findet Anklang

Seit Ende 2021 unterstützt die Psychiatrische Uniklinik Zürich Senioren bei akuten Krisen zu Hause. Mit Erfolg: Nun soll das sogenannte Home Treatment weiter ausgebaut werden.

image

Spitalzentrum Biel eröffnet ambulantes Operationszentrum

Mitte August nimmt das Spitalzentrum Biel (SZB) das ambulante Operationszentrum «Medin au Lac» in Betrieb. Die Räumlichkeiten befinden sich in Bahnhofsnähe.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.