Einheitliche Mindestlöhne in der Pflege?

Die Gewerkschaft Syna verlangt nach dem Corona-Applaus konkrete Verbesserungen - und einen gesamtschweizerischen Pflege-GAV.

, 11. Mai 2020 um 13:32
image
Die Pflegefachkräfte sind von zentraler Bedeutung. Das zeigt die Coronakrise exemplarisch. Dennoch sind ihre Löhne bescheiden. Das soll sich ändern. Zum Internationalen Tag  der Pflege, der am Dienstag gefeiert wird, verlangt die Gewerkschaft Syna deshalb einen Gesundheitswesen bessere und einheitliche Arbeitsbedingungen.  «Deshalb braucht die Branche einen nationalen Gesamtarbeitsvertrag», schreibt die Gewerkschaft. Nur so könnten die Probleme bei den Arbeitsbedingungen, den zu tiefen Löhnen oder den fehlende Möglichkeiten zur Frühpensionierung behoben werden. Ein GAV für die ganze Schweiz würde auch einheitliche Mindestlöhne für die Branche ermöglichen.

Symbolischer Applaus reicht nicht

Die Angestellten von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen und der Spitex riskierten in der Coronakrise einmal mehr ihre eigene Gesundheit, um Menschenleben zu retten, schreibt die Gewerkschaft weiter. Dieser Einsatz sei von der Schweizer Bevölkerung mit überwältigendem Applaus öffentlich gewürdigt worden. Nun stünden Politik und Sozialpartner in der Pflicht. Die Unterstützung dürfe nicht symbolisch bleibt. 

Burnout droht

Für die Mängel bei den Arbeitsbedingungen macht Syna die Privatisierung im Gesundheitswesen verantwortlich. Die schlechten Arbeitsbedingungen seien wiederum ursächlich für den existierenden Fachkräftemangel. Für das Personal habe das ungute Konsequenzen: «Wir befinden uns in einem Teufelskreis. Denn schlechte Arbeitsbedingungen führen dazu, dass die Arbeitnehmenden – oft im stillen Protest – die Branche in Scharen verlassen. Diejenigen, die bleiben, müssen dadurch immer mehr leisten und enden nicht selten in Krankheit und Burnout», wird Marco Geu, Branchenleiter Gesundheit bei Syna, zitiert. Diese Aussagen decken sich mit einer am Montag publizierten Studie des Unispitals Zürich.
Syna ruft den Bunderat auf, einen runden Tisch einzuberufen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.