'Schockierender' Hack von Psychotherapie-Aufzeichnungen in Finnland

Höchst private Notizen zwischen Patienten und Therapeuten sind im Dark Web gelandet. Es gibt Tausende von Opfern.

, 28. Oktober 2020 um 06:00
image
  • security
  • psychotherapie
  • cyberattacken
  • psychiatrie
  • spital
Die vertraulichen Behandlungsunterlagen von Zehntausenden von Psychotherapie-Patienten in Finnland wurden gehackt und einige davon online publiziert. Verzweifelte Patienten überfluteten am Wochenende die Opferbetreuungsdienste, als die finnische Polizei enthüllte, dass Hacker auf Aufzeichnungen der privaten Firma Vastaamo, die 25 Therapiezentren in ganz Finnland betreibt, zugegriffen hatten. Tausende haben Berichten zufolge bei der Polizei Beschwerde eingelegt.
Viele Patienten berichteten, E-Mails mit der Forderung nach 200 Euro in Bitcoin erhalten zu haben, um mit der Zahlung zu verhindern, dass der Inhalt ihrer Gespräche mit ihrem Therapeuten öffentlich gemacht wird.
«Der Datendiebstahl bei Vastaamo ist ein schockierender Akt, der uns alle tief im Herzen trifft», schrieb die Innenministerin des Landes, Maria Ohisalo, auf ihrer Website. Finnland müsse ein Land sein, in dem «Hilfe für Fragen der psychischen Gesundheit zur Verfügung steht und ohne Angst zugänglich ist», fügte sie hinzu.
Finnische Minister trafen sich noch am Wochenende zu Krisengesprächen, wobei weitere Dringlichkeitsgespräche über das Datenleck vorgeschlagen wurden. «Wir untersuchen unter anderem den Tatbestand einer verschärften Sicherheitsverletzung und einer verschärften Erpressung», sagte Robin Lardot, der Direktor des finnischen National Bureau of Investigation. Er fügte hinzu, man gehe davon aus, dass die Zahl der Patienten, deren Akten kompromittiert worden seien, in die Zehntausende gegangen sei.
Zudem diskutiert man über Unterstützung der Opfer des Hacks.
Die Firma Vastaamo sagte, dass sie eine interne Untersuchung eingeleitet habe und dass die Sicherheit ihrer Datenbank für Patientenakten überprüft worden sei. Dabei habe man festgestellt, dass der tatsächliche Diebstahl vermutlich vor 2 Jahren stattgefunden habe.
«Nach aktuellen Informationen ist die Datenbank sicher, und seit November 2018 sind keine Daten mehr durchgesickert», sagte der Vorsitzende der Firma, Tuomas Kahri, gegenüber der Zeitung 'Helsingin Sanomat'.
Unabhängig vom Alter der Akten haben Sicherheitsexperten entdeckt, dass 10 GB Daten mit privaten Notizen zu Gesprächen zwischen mindestens 2000 Patienten und ihren Therapeuten im Dark Web gelandet sind.
  • Dieser Artikel ist zuerst auf der Medinside-Partnerseite «Inside IT» erschienen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.