SBK kämpft gegen Belästigungen am Arbeitsplatz

Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner lanciert ein Beratungsportal zur Hilfe bei sexueller und sexistischer Belästigung – gemeinsam mit drei weiteren Partnern.

, 29. Juni 2017 um 09:48
image
Anfang Juli geht mit belästigt.ch ein neues Beratungsangebot online. Das Portal bietet ein Erstberatungsangebot für sexuell belästigte Menschen. Trägerorganisation sind der Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK), die Stadt Zürich, die «frauenberatung: sexuelle gewalt zürich» und die Gewerkschaft Unia.
Ratsuchende sollen ermutigt werden, ihre Story zu erzählen und sich zu wehren, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung. Das Beratungsteam beantworte elektronisch erste Fragen innerhalb von drei Arbeitstagen. In zehn verschiedenen Sprachen.
Das Projekt werde mittels Finanzhilfen des Bundes nach Gleichstellungsgesetz umgesetzt. Das Angebot sei «niederschwellig» und für Angestellte aller Branchen und Berufe zugänglich. 
Das Video zur Kampagne: 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

KSBL: Andres Heigl wird befördert

Er wird stellvertretender Chefarzt der Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie am Kantonsspital Baselland.

image

Vier Davoser Gesundheitsbetriebe gründen Ausbildungsverbund

Damit sollen gemeinsame Standards entwickelt und die Pflegeausbildung HF attraktiver gemacht werden. Leitbetrieb ist die Spital Davos AG.

image

Auszeichnung für das «Bülacher Modell»

«Fix», «Flex» oder «Super Flex»: Das Arbeitszeitmodell des Spitals Bülach setzt auf entlöhnte Flexibilität. Dafür gewann es einen Preis.

image

Spital STS: CEO Bruno Guggisberg tritt zurück

Grund seien «unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung der Geschäftstätigkeit».

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.