Sponsored

Das Schweizer Gesundheitswesen braucht mehr Innovation

Der Do Tank santeneXt schreibt erstmals den Prix d’excellence santeneXt aus. santeneXt möchte damit Projekte fördern, die von mehreren Akteuren des Gesundheitswesens getragen werden und das Potenzial haben, das Gesundheitssystem zu verbessern.

, 4. März 2019 um 08:00
image
  • trends
  • wirtschaft
  • ausbildung
Neue Herausforderungen drängen das Schweizer Gesundheitswesen, innovative Wege einzuschlagen. Es muss sich einer wachsenden Zahl chronisch kranker Menschen stellen und deren Pflege und Betreuung sicherstellen. Gleichzeitig sollen Patientinnen und Patienten weiterhin Zugang zu medizinischem Fortschritt haben. Um dies zu ermöglichen, müssen Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung laufend gesteigert werden.
Dies gelingt nur, wenn neue Ansätze erprobt werden. Zahlreiche Akteure suchen bereits heute nach Wegen, um die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern. Oftmals sind in solchen Projekten mehrere Akteure zusammengeschlossen: Leistungserbringer, Versicherer, Forschung, Industrie.
Überzeugt von solchen Multi-Stakeholder-Kollaborationen ist santeneXt. Der von Interpharma und Swica getragene Do Tank bringt verschiedene Akteure des Gesundheitswesens zusammen, animiert zur Durchführung von Pilotprojekten und fördert den Austausch zu den Resultaten. santeneXt will damit den Innovations-Prozess zum Wohle der Patienten beschleunigen, in dem die Akteure gemeinsam aus ihren Erfahrungen lernen.
Nun lanciert santeneXt den Prix d’excellence santeneXt. Im Herbst 2019 soll damit erstmals ein Projekt prämiert werden, das für das Schweizer Gesundheitssystem wegweisenden Charakter hat und sich durch seine Exzellenz auszeichnet. Das Gewinnerprojekt erhöht durch die Auseichnung seine Sichtbarkeit und Nachhaltigkeit: santeneXt vermittelt dem Gewinnerteam ein individuelles Mentoring durch Entscheidungsträger im Gesundheitswesen und finanziert die Produktion eines professionellen Imagefilms.
Der Preis wird unterstützt durch die Firmen Abbvie, Bristol-Myers Squibb, Celgene, Novartis und Roche. Projektteams bestehend aus mehreren Akteuren des Gesundheitswesens können ihre Projekte bis zum 31. März 2019 über santenext.ch einreichen. Eine Fachjury beurteilt die Projekte auf Innovationscharakter, Machbarkeit, Nutzen für Patientinnen und Patienten sowie Qualität der Zusammenarbeit der beteiligten Akteure. Die Preisübergabe erfolgt im Herbst 2019 an einem öffentlichen Anlass des Schweizer Gesundheitswesens.
Mehr Informationen zum Prix d’excellence santeneXt 2019 als PDF
Teilnahmebedingungen und Beurteilungskriterien als PDF
Projekt einreichen Online-Formular 
Eingabe bis 31. März 2019
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.