Reusspark: Direktorin kündigt wegen «unüberbrückbaren Differenzen»

Sie war nur zehn Monate in ihrem Amt. Jetzt ist Alexandra Heilbronner zurückgetreten. Der Grund sind Auseinandersetzungen betreffend die strategischen Ziele. Der Vorstand nimmt Stellung – auch zur aktuellen Fluktuation.

, 24. November 2021 um 12:51
image
«Leider müssen wir Sie über den Rücktritt unserer Direktorin, Alexandra Heilbronner, informieren. Aufgrund von Differenzen in Bezug auf die strategische Ausrichtung und dem damit verbundenen Prozess hat uns Alexandra Heilbronner gestern Montag ihren Rücktritt per Ende Februar 2022 mitgeteilt», heisst es in einem E-Mail an die Angehörigen der Bewohnerinnen und Bewohner von Dienstag. Die Direktorin Alexandra Heilbronner wurde nach ihrer Kündigung per sofort vom Vorstand freigestellt.
«Es ist nichts persönliches», versichert Kurt Notter. «Wir bedauern den Austritt von Alexandra Heilbronner.» Notter ist seit 13 Jahren im Vorstand des Vereins Gnadenthal und blickt auf eine erfolgreiche Geschichte des Zentrums für Pflege und Betreuung in Niederwil im Kanton Aargau zurück. Angetrieben wurde diese Erfolgsgeschichte vom ehemaligen Direktor Thomas Peterhans, der den Reusspark von 1995 bis Ende 2020 erfolgreich führte.
Im Januar trat Alexandra Heilbronner in seine Fussstapfen. Zuvor arbeitete die 50-Jährige für die Zürcher Stadtspitäler: Im Waid- und Triemlispital als Mitglied der Geschäftsleitung. Weiter stand sie dem Departement Pflege, Soziales und Therapien vor.

Keine grossen Schritte geplant

«Wir sind mitten in einem Strategieprozess», erklärt Notter. Details verraten könne er nicht. «Im Reusspark läuft es sehr gut. Trotzdem wollen wir den Blick nach vorne richten und gesellschaftliche sowie gesetzliche Veränderungen im Auge behalten», führt er aus. Es seien keine riesigen Schritte oder Veränderungen angesagt. «Leider hatten wir mit Frau Heilbronner unüberbrückbare Meinungsverschiedenheiten.» Ihre Kündigung sei deshalb für den Vorstand nicht unerwartet gekommen.

Grosse Fluktuation

Kündigen gab es im Reusspark in den letzten Monaten einige. So verliess etwa die Wohnbereichsleiterin im Haus Rotonda, Gianna Lee Pirey, ihren Posten im Herbst und wurde durch Sandra Christen ersetzt. Die Fluktuation auf den Stationen erklären kann sich Notter nicht. 
«Zu Fluktuationen kam es auch unter Thomas Peterhans», so Notter. «Wenn zu schnell, zu viele Veränderungen vorgenommen werden, können sich Mitarbeitende überfordert fühlen. Es braucht immer seine Zeit, eine Unternehmenskultur, die sich über so lange Zeit entwickelt hat, zu verändern», gibt Notter zu denken. Derzeit würden jedoch keine Kündigung weiterer Kadermitglieder auf dem Tisch liegen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lindenhofgruppe: Jan Wiegand ist nun definitiv CEO

Der neue Chef der Lindenhofgruppe stammt aus München und ist in Bern aufgewachsen.

image

Spital Nidwalden stärkt die Gastroenterologie

Lorenzo Botteselle leitet neu in Stans die Gastroenterologie.

image

Ehemaliger Sandoz-Manager wird Spitaldirektor

Er war Finanzchef des Generika-Herstellers Sandoz. Jetzt wird er Chef im Hôpital du Jura in Delsberg.

image

KSBL: Wechsel im Verwaltungsratspräsidium

Barbara Staehelin wird Nachfolgerin von Madeleine Stöckli.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Neuer Chefarzt für die Psychiatrie St.Gallen

Stephan Egger folgt auf Jörg Bitter, der zu Clienia wechselt

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.