Rauchen: Besser schnell als langsam aufhören

Ein abrupter Entzug ist erfolgsversprechender als ein gradueller. Dies belegt eine neue Studie der Universität Oxford.

, 15. März 2016, 11:39
image
  • studie
  • praxis
  • tabak
Jeden Tag eine Zigarette weniger: Die meisten Raucher, die das Rauchen aufgeben wollen, hören nach und nach damit auf. Dies obschon die Empfehlungen der Fachleute eindeutig sind: Auf einen Schlag mit dem Rauchen aufzuhören, ist erfolgsversprechender.
Eine neue Untersuchung der Universität Oxford bestätigt dies nun. Sie wurde im Fachmagazin «Annals of Internal Medicine» veröffentlicht. 
Die Wissenschaftler um Nicola Lindson-Hawley untersuchten 700 erwachsene Raucher, die entweder plötzlich oder graduell über einen Zeitraum von zwei Wochen mit Rauchen aufhörten. In der Entwöhnungsphase erhielten die Teilnehmer Nikotinpflaster.  
Vier Wochen später waren 49 Prozent der abrupten Aussteiger immer noch abstinent, verglichen mit 40 Prozent der graduellen Aussteiger. Nach sechs Monaten betrug das Verhältnis 22 zu 15 Prozent. 
Nicola Lindson-Hawley begründet das Resultat damit, dass der Entscheid, mit Rauchen aufzuhören, meistens plötzlich gefällt werde – und darum die Motivation zum Aufhören gross sei, wenn der Entscheid ebenso plötzlich umgesetzt werde.
Studie
«Gradual Versus Abrupt Smoking Cessation: A Randomized, Controlled Noninferiority Tiral» - Nicola Lindson-Hawley et al. - in: Annals of Internal Medicine, 15. März 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Die Obligationen von Hirslanden haben Junk-Status

Patrick Hasenböhler von der ZKB analysierte 15 Spitäler mit ausstehenden Anleihen. Er erklärt, weshalb die Obligationen von Hirslanden als einzige Junk-Bond-Status haben.

image

Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.