Rauchen: Besser schnell als langsam aufhören

Ein abrupter Entzug ist erfolgsversprechender als ein gradueller. Dies belegt eine neue Studie der Universität Oxford.

, 15. März 2016 um 11:39
image
  • studie
  • praxis
  • tabak
Jeden Tag eine Zigarette weniger: Die meisten Raucher, die das Rauchen aufgeben wollen, hören nach und nach damit auf. Dies obschon die Empfehlungen der Fachleute eindeutig sind: Auf einen Schlag mit dem Rauchen aufzuhören, ist erfolgsversprechender.
Eine neue Untersuchung der Universität Oxford bestätigt dies nun. Sie wurde im Fachmagazin «Annals of Internal Medicine» veröffentlicht. 
Die Wissenschaftler um Nicola Lindson-Hawley untersuchten 700 erwachsene Raucher, die entweder plötzlich oder graduell über einen Zeitraum von zwei Wochen mit Rauchen aufhörten. In der Entwöhnungsphase erhielten die Teilnehmer Nikotinpflaster.  
Vier Wochen später waren 49 Prozent der abrupten Aussteiger immer noch abstinent, verglichen mit 40 Prozent der graduellen Aussteiger. Nach sechs Monaten betrug das Verhältnis 22 zu 15 Prozent. 
Nicola Lindson-Hawley begründet das Resultat damit, dass der Entscheid, mit Rauchen aufzuhören, meistens plötzlich gefällt werde – und darum die Motivation zum Aufhören gross sei, wenn der Entscheid ebenso plötzlich umgesetzt werde.
Studie
«Gradual Versus Abrupt Smoking Cessation: A Randomized, Controlled Noninferiority Tiral» - Nicola Lindson-Hawley et al. - in: Annals of Internal Medicine, 15. März 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.