Sponsored

Renaissance der Radiotherapie: Hautkrebs gezielt bekämpfen

Alle Jahre wieder! In Scharen zieht es uns in die Berge, hungrig auf frischverschneite Pisten, die in der Sonne glitzern. Doch die Sonneneinstrahlung fordert ihren Tribut. Effiziente Therapiemöglichkeiten gegen Hautkrebs sind gefragt.

image
  • dermatologie
  • onkologie
  • radiotherapie
  • forschung
2012 publizierte das Bundesamt für Statistik (BFS) schockierende Zahlen zur massiven Zunahme an Hautkrebs-Neuerkrankungen: Die Schweiz befindet sich europaweit auf dem Spitzenplatz!
Glücklicherweise hat eine jahrelange, beharrliche Sensibilisierung durch medizinisches Fachpersonal und Kampagnen der Krebsliga unser Verhalten verändert: Der Griff zur Sonnenschutzcrème erfolgt quasi automatisch.

Die Haut vergisst nichts

Bereits ein einziger Sonnenbrand kann die Hautzellen nachhaltig schädigen und in einem späteren Lebensabschnitt Krebsmutationen hervorrufen. Dies bestätigt uns heute die Haut jener Patienten, deren Generation weder durch elterliche Ermahnung noch durch Krebsliga-Kampagnen auf die schädliche Wirkung der Sonnenstrahlen aufmerksam gemacht worden ist.
30 bis 50 Prozent der Schweizer Bevölkerung über 60 Jahre leiden bereits unter der Aktinischen Keratose. Dies ist eine Frühform des weissen Hautkrebses, erkennbar an Rötungen, Krusten und schuppiger Haut.

Schwere Folgen an problematischen Orten

Werden betroffene Hautzonen nicht behandelt, kann sich ein Spinaliom entwickeln: Eine kleine, plattenförmige und meist krustige Hautveränderung. Bei einer weiteren Form des weissen Hautkrebses, dem Basaliom, treten rosafarbene Hautknötchen auf.
Der weisse Hautkrebs ist zwar selten tödlich, aber er kann insbesondere an problematischen Orten (zum Beispiel im Gesicht) schwere Folgen haben.
Schnelles Handeln ist auch bei formveränderlichen Pigmentflecken von stark dunkler Farbe geboten. Dies können Anzeichen des schwarzen Hauttumors (Melanom) sein, der statistisch bei 12 Prozent aller Betroffenen zum Tod führt.

Zielgerichtete Interventionen

Medizinische Expertise und zielgerichtete Intervention durch den Dermatologen sind gefragt! Gels und Salben können bei Frühformen des weissen Hautkrebs eine kurzfristige Linderung schaffen.
Nachhaltiger lassen sich Hautalterationen mit chirurgischen Eingriffen, Photodynamischer Therapie (PDT), Lasertherapie oder Radiotherapie angehen. Als Goldstandard gilt die chirurgische Entnahme auffälliger Hautveränderungen als Sofortmassnahme.
Sie eignet sich allerdings nicht für alle Hautpartien. Bei Lokalisationen in Augennähe sowie Lippen- und Nasenbereich werden nicht-invasive Massnahmen bevorzugt.

Renaissance der Radiotherapie zeichnet sich ab

Röntgenstrahlen werden in der Dermatologie in schonenden Dosen eingesetzt. Die Strahlen dringen in die äusseren Hautschichten ein und töten Krebszellen schmerzfrei und nachhaltig. Dies bei einer Erfolgsrate von zwischen 80 und 90 Prozent bei der Behandlung des weissen Hautkrebses, insbesondere dem Spinaliom, dem Basaliom (dem Merkel-Zellkarzinom) sowie dem Lentigo-Maligna-Melanom.
Die Radiotherapie erlebt eine Renaissance, die unter anderem damit zu tun hat, dass heute Geräte zur Verfügung stehen, die einen wesentlich höheren Sicherheitsstandard bieten. Dem steigenden Auftreten von Hautkrebs kann Rechnung getragen werden.
Die Photodynamische Therapie (PDT), die sich in letzter Zeit breitgemacht hat, schafft eine relativ kurzzeitige Verbesserung und ist äusserst schmerzhaft. Demgegenüber ist die Radiotherapie nachhaltiger und nicht mit Schmerzen verbunden.
Sie ist mit dem chirurgischen Vorgehen zumindest gleichzusetzen, bietet aber wesentlich bessere kosmetische Ergebnisse, vor allem in kritischen Lokalisationen und verhilft auch, Amputationen und funktionelle Störungen zu vermeiden.
Genauere Informationen zur Radiotherapie können demnächst an folgenden Kongressen gewonnen werden:

  • SGML Convention am 18.Januar 2018 im Metropol in Zürich
  • Swiss Derma Days und STI 11. bis 12.Januar 2018 im KKL in Luzern 

Mehr zur TR Softray AG finden Sie unter diesem Link.
Gerne beraten wir Sie bezüglich unseren Produkten:

  • TR SoftRay AGGoethestrasse 128001 Zürich+41 (0)44 389 2045


  • Bild: Fotolia

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.