Psychologen berichten von Neuerkrankungen aufgrund der Corona-Pandemie

Eine Umfrage zeigt: Die Nachfrage nach psychologischer Beratung oder Therapie nimmt seit dem Sommer stark zu.

, 3. November 2020, 12:11
image
  • coronavirus
  • psychiatrie
  • spital
  • politik
Die Covid-19-Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Eindämmung wirken sich offenbar auch auf die psychische Gesundheit aus. Eine von der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) durchgeführten Umfrage unter 1 300 Psychologinnen und Psychologen gibt nun erstmals Hinweise zu den Ausmassen.
So gibt fast die Hälfte der Befragten an, dass die Nachfrage nach psychologischer Therapie oder Beratung seit dem Sommer wegen der Covid-19 Pandemie und deren Folgen zugenommen habe. Über zwei Drittel Prozent mussten ferner wegen mangelnden Kapazitäten bereits Patienten oder Klientinnen abweisen. 

Symptome durch Lockdown verschlimmert

Jeder Dritte berichtet ausserdem von Neuerkrankungen aufgrund der Corona-Pandemie. «Das sind zum Teil Menschen, die vorher schon belastet waren, bei denen die Corona-Pandemie und der Lockdown nun aber dazu geführt haben, dass sie professionelle Hilfe benötigen», sagt FSP-Präsident Yvik Adler laut einer Mitteilung. 
Auch auf Patientinnen und Klienten, die schon vor der Pandemie in Behandlung waren, hat Covid-19 der Umfrage nach oft negative Auswirkungen. 47 Prozent der befragten Fachleute berichten, dass sich die Symptome bei ihren bestehenden Patientinnen und Klienten durch Corona und Lockdown verschlimmert haben. 

Zugang zu ambulanter Therapie

Für den FSP sei es nun umso wichtiger, bestehende Versorgungslücken und Zugangshürden zu beseitigen. Ambulante Psychotherapie müsse für alle zugänglich sein und von der Grundversicherung bezahlt werden, sofern diese ärztlich angeordnet sei, heisst es. Der Verband plädiert seit längerer Zeit für einen Systemwechsel: vom Delegationsmodell zum Anordnungsmodell. Die Verordnungsänderung liegt derzeit beim Bundesrat.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.