Psychiatrie untersucht Abgänge von Kaderpersonen

Das Psychiatrische Zentrum AR stellt eine überdurchschnittlich hohe Personalfluktuation fest. Nun sollen externe Juristen die Situation durchleuchten.

, 20. Juli 2021 um 11:37
image
Der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden (Svar) hat entschieden, eine externe Untersuchung zu den Vorgängen und Ereignissen im und um das Psychiatrische Zentrum AR (PZA) in Auftrag zu geben.
Grund ist eine seit längerem überdurchschnittlich hohe Personalfluktuation, wie der Svar am Dienstag mitteilt. Zuletzt haben sich gemäss Spitalverbund zudem mehrere Kaderpersonen entschieden, das PZA zu verlassen.

Konflikte in der Team-Integration

Gleichzeitig entstehe der Eindruck, dass das Zentrum mutwillig und gezielt destabilisiert werde und dass die Team-Integration neu eintretender Personen bewusst unterbunden werde, steht in der Mitteilung zu lesen.
Die Untersuchung startet sofort und wird gemäss Svar von der Anwaltskanzlei Ruoss Vögele aus Zürich durchgeführt. Die Durchleuchtung umfasst unter anderem auch diverse Mitarbeitergespräche. Zur Zeitdauer sei noch keine Angabe möglich.

Vorwürfe sind nicht neu

In der Vergangenheit gab es immer wieder Personen, die sich bei Medinside diesbezüglich gemeldet haben. Sie beobachteten Probleme und ein Exodus von Fachpersonal und Kadermitarbeitenden – speziell beim Psychiatrischen Zentrum und allgemein beim Svar. Der Spitalverbund konnte im Februar 2020 allerdings keine signifikante Veränderung gegenüber den Vorjahren feststellen.
Das Psychiatrischen Zentrum in Herisau wurde bis vor kurzem von Christine Poppe geführt. Die Chefärztin Psychiatrie und Psychotherapie hat den Spitalverbund wie CEO Paola Giuliani inzwischen aber verlassen. Die Umsetzung der strategischen Vorhaben habe sich für Poppe, die seit Juli 2019 dort tätig war, nicht als möglich erwiesen, so die Begründung. Die chefärztliche Patientenbetreuung hat Mirjana Vidakovic ad interim übernommen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.