Psychiatrie St. Gallen hat ein Verfahren am Hals

Die Staatsanwaltschaft St. Gallen klärt ab, ob sich die Verantwortlichen der Psychiatrie St. Gallen Nord wegen fahrlässiger Tötung schuldig gemacht haben.

, 14. Oktober 2021, 06:01
image
  • psychiatrie
  • chefarzt
  • psychiatrie st. gallen nord
Es geschah vor einem Jahr: Ein 22-jähriger Mann dringt in die Wohnung einer 46-jährigen Frau ein und erschlägt sie. Warum das an dieser Stelle erwähnt wird: Der Mörder war nur wenige Stunden vorher aus der Psychiatrie St. Gallen Nord (PSGN) entlassen worden. Er verbrachte dort eine Woche in der stationären Abteilung.
Das ist in der Wiler Zeitung vom 14. Oktober 2021 zu lesen. Leo-Philippe Menzel, Medienbeauftragter der Staatsanwaltschaft St.Gallen, bestätigt nun gegenüber der Zeitung, dass gegenüber der Klinik ein Verfahren eingeleitet werde. Es gehe darum, abzuklären, ob sich Einzelpersonen strafbar gemacht hätten. «Fahrlässige Tötung und Aussetzung stehen als Vorwürfe im Raum», so Leo-Philippe Menzel in der Wiler Zeitung.

Fürsorgerische Unterbringung

Thomas Maier ist Chefarzt der Erwachsenenpsychiatrie in der Psychiatrie St. Gallen Nord. Gegenüber der Zeitung schreibt er in einer schriftlichen Stellungnahme, unter welchen Umständen es einer psychiatrischen Klinik überhaupt erlaubt sei, einen Patienten gegen seinen Willen festzuhalten. Im Wesentlichen gebe es dazu zwei Instrumente: Das Erste sei die fürsorgerische Unterbringung (FU), welche von einem externen Arzt ausgesprochen werden müsse.
Bei freiwillig eingetretenen Patienten gibt es laut Maier noch das Instrument der chefärztlichen Rückbehaltung (CR). Sie sei zulässig, wenn eine Person «sich selbst an Leib oder Leben gefährdet oder das Leben oder die körperliche Integrität Dritter ernsthaft gefährdet.»

Schizophrenie?

Litt der Mann unter Schizophrenie? Hatte er wahnhafte Störungen? Die Diagnose ist nicht bekannt. Gegenüber den St. Galler Zeitungen sagt Chefarzt Maier bloss: «Bei Erkrankungen aus dem psychotischen Formenkreis, wozu auch die Schizophrenie gehört, können auch unerwartete und uneinfühlbare Verhaltensweisen auftreten.» Solche seien nicht immer im Voraus zu erkennen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

image

Spitalregion Oberaargau holt Chefärztin vom Spital Zofingen

Bettina Isenschmid wechselt vom Spital Zofingen zur Spitalregion Oberaargau. Die Ernährungsmedizinerin wird im Spital Langenthal neue Chefärztin des Zentrums für Essstörungen und Adipositas.

image

Der hölzerne «Palais» ist eine Akutstation

Weil das Psychiatriezentrum Münsingen seine Gebäude saniert, braucht es ein Provisorium: Der neue «Palais» aus Holz beherbergt nun die Akutstation.

image

Luzerner Psychiatrie schafft 15 neue Stellen

Die psychiatrischen Ambulatorien stossen an ihre Grenzen. Während der Kanton Luzern mehr Geld zur Verfügung stellt, reagiert der Spitalrat nun mit Sofortmassnahmen.

image

Psychiatrie: Ambulant vor stationär findet Anklang

Seit Ende 2021 unterstützt die Psychiatrische Uniklinik Zürich Senioren bei akuten Krisen zu Hause. Mit Erfolg: Nun soll das sogenannte Home Treatment weiter ausgebaut werden.

image

Klinik Sonnenhalde wird in Basel zwei Kliniken eröffnen

Zentrumsnah beim Bahnhof Basel sieht die Privatklinik Sonnenhalde künftig vor, unter anderem die erste «Hybrid-Tagesklinik» für junge Erwachsene zu betreiben.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.