Psychiatrie: Ambulant vor stationär findet Anklang

Seit Ende 2021 unterstützt die Psychiatrische Uniklinik Zürich Senioren bei akuten Krisen zu Hause. Mit Erfolg: Nun soll das sogenannte Home Treatment weiter ausgebaut werden.

, 7. Juli 2022 um 10:04
image
Die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (PUK) hat ihre wohnortnahen ambulanten Angebote während der letzten Jahre mit aufsuchender Pflege oder tagesklinischen Angeboten ergänzt. Ziel dieser niederschwellig zugänglichen Therapien ist es, stationäre Klinikaufenthalte zu verkürzen oder gar zu verhindern, die Nachsorge verbessern und Hemmschwellen abbzuauen.  
Mit dem sogenannten Home Treatment wurde eine weitere Alternative zur stationären Versorgung ins Leben gerufen. Das Angebot hat sich laut Medienmitteilung der PUK auch bei Patientinnen und Patienten mit akuten und schwerwiegenden psychischen Erkrankungen als äusserst tragfähig und wirkungsvoll erwiesen. Es ermögliche sogar den  Verbleib in der familiären Rolle. 

Ausbau geplant

So geht's: Beim Home Treatment arbeitet ein interprofessionelles Behandlungsteam in direkter Kooperation mit den Patienten und deren sozialen Umfeld. Der direkte Einblick in die Lebenssituation der Patienten erlaubt es den Fachpersonen, die erforderlichen therapeutischen Massnahmen noch gezielter auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen anzupassen.
Per Ende 2021 wurde das Home Treatment auf ein alterspsychiatrisches Angebot ausgeweitet. Zusammen mit der Erwachsenenpsychiatrie wurde am Ausbau gemeinsamer Kapazitäten und Infrastruktur gearbeitet. 
«Ziel ist es unter anderem, möglichst viele Synergien eines gemeinsam betriebenen Angebots mit jeweils spezifischer Ausrichtung auf die Bedürfnisse und Besonderheiten der unterschiedlichen Patientinnen- und Patientengruppen zu nutzen», schreibt die PUK. 
Aktuell bestehen in der PUK zwei spezifisch ausgerichtete Home Treatment-Angebote: Eines für psychisch erkrankte Erwachsene und ältere Betroffene sowie eines für Kinder und Jugendliche als ergänzendes Angebot zu einer ambulanten Therapie. 
Für 2023 sind auch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Ausbau der bestehenden Kapazitäten sowie der Aufbau eines stationsersetzenden Angebots geplant.
Weitere Informationen gibt es hier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Clienia steigerte Einnahmen um 5 Prozent

Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz spürte 2023 einen steigenden Bedarf nach ihren Leistungen.

image

Psychiatrie-Klinik Clienia hat neue Direktorin

Fabienne Niederer heisst die neue Klinikdirektorin der Clienia Littenheid. Ihr Vorgänger, Daniel Wild, ging letzten Herbst überraschend.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bauen in Zürich aus

Neuer Standort, neue Angebote, mehr Personal: Die PDAG reagieren auf die steigende Nachfrage in der Stadt Zürich.

image

Forensische Psychiatrie: Grösseres Angebot für Straftäter

Peter Wermuth hat die neue Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie und Psychologie (FFP) aufgebaut und übernimmt vorerst die Leitung.

image

Psychiatrische Dienste Aargau bündeln Angebot

Ambulatorium, Autismusberatung, Tageszentrum: Zusammen erhalten diese Angebote mehr Räume – was auch mehr Angestellte und mehr Termine ermöglicht.

image

CHUV schafft Spezialprogramm für Patienten mit Autismus

Mit einer spezifischen Betreuung und angepassten Wegen sollen beide Seiten entlastet werden – die Patienten wie das Personal.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.