Psychiater gegen Überwachung

Die Psychiater befürchtet wegen dem neuen Versicherungsgesetz negative Folgen für ihre Patienten.

, 2. November 2018 um 10:00
image
  • ärzte
  • praxis
  • politik
  • versicherer
  • psychiatrie
Wer bei der IV- oder einer Versicherung Leistungen bezieht, soll künftig von Detektiven überwacht werden. Dies betrifft nicht zuletzt Patienten mit psychischen Leiden. Die Fachärzte sorgen sich darob um ihre Patienten. Der Schweizer Psychiatrieverband FMPP sagt gemäss einer Medienmitteilung «Nein zu Versicherungsspionen» und engagiert sich im Abstimmungskampf. 
Eine Überwachung sei für Kranke und insbesondere für Menschen mit psychischen Erkrankungen eine grosse und zusätzliche Belastung, schreiben die Psychiater. «Observationen machen paranoid und beeinflussen den Heilungsprozess negativ.» Und weiter: «Die Psychiatrieverbände sind gegen Missbrauch, sie fordern für eine Überwachung aber klare und transparente Kriterien statt Denunziantentum und Willkür der Versicherer.» Überwachungen dürften  deshalb nur Polizei oder Justiz anordnen – aber nicht die Versicherungen. Zudem fordern die Expertinnen und Experten explizit den Dialog zu stärken statt auf Observationen zu setzen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.