Klinik Littenheid entlässt Kaderarzt nach Reportage

Die zur Clienia Gruppe gehörende Privatklinik Littenheid hat das Arbeitsverhältnis mit einem Oberarzt gekündigt. Auslöser ist ein umstrittener Auftritt in einem SRF-Beitrag über Satanismus.

, 1. April 2022, 09:00
image
  • spital
  • clienia
  • privatklinik littenheid
  • psychiatrie
Die grösste psychiatrische Privatklinikgruppe der Schweiz hat sich von einem Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Littenheid getrennt. Der Mann wurde bereits nach Ausstrahlung einer TV-Sendung im vergangenen Dezember freigestellt, wie die Zeitungen von Tamedia berichten. 
In der Reportage des Schweizer Fernsehens SRF wird über ein Mädchen berichtet, das ihren Vater nach der Behandlung in Littenheid wegen angeblich «rituell satanistischen Missbrauchs» angezeigt hatte. Sie glaubte, ihre Eltern würden einem satanistischen Zirkel angehören und auf dem Friedhof in Herisau Säuglinge opfern.

Arzt machte umstrittene Aussage

Der behandelnde Oberarzt sagte in der Reportage, solche Fälle seien weit verbreitet. Er stützte sich dabei auf «sehr viele internationale Therapeuten». Der Mann soll dabei auch von satanistischen Untergrundorganisationen gesprochen haben, die rituelle Gräueltaten an Kindern verüben, die in der Therapie aufgedeckt würden.
Die Clienia-Gruppe liess den Fall im Nachgang der Sendung von Experten untersuchen. Obwohl die Trauma-Therapiestation, in der der Oberarzt arbeitete, «in sämtlichen Punkten sehr gut» abschliesse, habe man entschieden, das Arbeitsverhältnis mit dem betroffenen Oberarzt aufzulösen, teilt Clienia mit. Über die Gründe könne man aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nichts sagen.

Gesundheitsamt hat Untersuchung eingeleitet

Unabhängig davon hat das Thurgauer Gesundheitsamt in der Zwischenzeit ebenso eine Untersuchung der Vorfälle eingeleitet, wie das «St.Galler Tagblatt» berichtet. Die Leitung obliegt einem externen Anwaltsbüro. Ende Mai soll der Kanton voraussichtlich über den Stand der Dinge informieren.
Ein beigezogener Psychiater kommt derweil zum Schluss, bei den Geschichten der jungen Frau handle es sich um krankheitsbedingte paranoide Ideen und Trugerinnerungen. Er verweist in seinem Gutachten auf Fälle, bei denen Erinnerungen an sexuellen Missbrauch von Bezugspersonen und Therapeuten mit entsprechenden Grundüberzeugungen provoziert und gefördert werden.

  • Um diese SRF-Reportage ging es: «Der Teufel mitten unter uns»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.