Preisüberwacher ortet Qualitätsmängel im Gesundheitswesen

Laut einer neuen Analyse steht die Schweiz im internationalen Vergleich eher enttäuschend da – zumindest in Relation zu den Kosten.

, 22. August 2016, 08:20
image
  • gesundheitskosten
  • qualität
  • preisüberwacher
  • politik
Die «Sonntagszeitung» zitiert eine noch vertrauliche Studie, wonach das Schweizer Gesundheitswesen im internationalen Vergleich nur mittelmässige Qualtität liefere. Dies erkläre sich aus einer falschen Spitalplanung und ungenügender Betreuung der Patienten.
Basis der Aussagen ist offenbar ein Vergleich mit anderen OECD-Staaten, wobei Qualitätskriterien wie Mortalitätsraten, Komplikationen, Todesfälle bei bestimmten Eingriffen, die Notwendigkeit von unvorhergesehener Nachbehandlung oder Rehospitalisierung beachtet werden.

Platz im Mittelfeld

Dabei erreiche das Schweizer Gesundheitswesen nur einen bescheidenen Platz im Mittelfeld. «Wir haben den Zusammenhang zwischen Kosten und Qualität im Gesundheitswesen untersucht», bestätigte Preisüberwacher Stefan Meierhans gegenüber der «Sonntagszeitung».
Als einen Grund für Qualitätsmängel nennt die Preisüberwacher-Analyse zu tiefe Fallzahlen bei vielen Spitälern – eine Aussage, die bekanntlich die Bemühungen der Gesundheitsdirektoren von Zürich und Bern zur Einführung von Mindestfallzahlen untermauern würde.
«Mich überrascht es nicht, dass die Qualität des Schweizer Gesundheitswesens nur für mittelmässig befunden wird», sagt der bekannte Gesundheitsökonom Heinz Locher in der SoZ. «Das deckt sich mit meinen Erfahrungen und auch andere Studien weisen in diese Richtung.» Locher hofft, dass nun «eine Qualitätsdiskussion in Gang kommt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Wer macht die beste Medizin und wie erfährt das der Patient?

Teuerung, höhere Löhne und Energiekrise: ein toxischer Mix für die Spitäler, die bessere Erträge erzielen wollen. Gute Qualität einfach zu vermitteln, könnte den Unterschied ausmachen.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.