Preisüberwacher nimmt 2017 die Gesundheitskosten ins Visier

Stefan Meierhans will sich dabei verstärkt den systemischen Fehlanreizen widmen.

, 24. Februar 2017, 11:23
image
  • gesundheitskosten
  • politik
An der heutigen Jahrespressekonferenz verriet Preisüberwacher Stefan Meierhans, wo er im laufenden Jahr seine Schwerpunkte legen will. Ein Hauptgewicht seines Preis-Kampfes liegt dabei auf den Basisinfrastrukturen (also etwa Wasser, Energie, Strom) – und den zweite Hauptbereich bildet das Gesundheitswesen.
Die Anzahl der Fehlanreize erfordere hier systemische Massnahmen, so Meierhans. Er werde sich in den nächsten Monaten der Korrektur dieser Fehlanreize «in Zusammenarbeit mit anderen betroffenen Stakeholdern annehmen».  
In seinem Jahresrückblick verwies der Preisüberwacher auf vier Ebenen, die er im Gesundheitssektor zuletzt besonders im Visier hatte: 

  • Die Behandlungsqualität der Schweizer Spitäler im internationalen Vergleich. Dabei habe sich gezeigt, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis unserer Krankenhäuser verbessert werden sollte.
  • Die Baserates. Hier erarbeitete der Preisüberwacher Empfehlungen an die Kantone zur Festlegung der Fallpauschalen. Meierhans plädiert für strengen Regeln bei der Ermittlung des Benchmarkwerts unter Berücksichtigung der Behandlungsqualität im OECD-Vergleich. 
  • Die Medikamentenpreise. Der Auslandpreisvergleich bei den Arzneien mit umsatzstarken Wirkstoffen habe es bestätigt: Sowohl Generika als auch patentabgelaufene Originalmedikamente sind in der Schweiz rund doppelt so teuer wie im Ausland. Meierhans fordert daher die Einführung eines Festbetragssystems, eine jährliche Preisüberprüfung, das Prinzip der Kostengünstigkeit sowie ein Beschwerderecht für die Krankenversicherer und Patientenorganisationen.
  • Die Migel-Liste. Auch bei den medizinischen Hilfsmittel bestehe Handlungsbedarf. Die Preise sollten hier ebenfalls jährlich überprüft und einem Auslandpreisvergleich unterzogen werden. Zudem wünscht der Preisüberwacher eine generelle Vergütungspflicht von Produkten, welche die Patienten selber im Ausland günstig bezogen haben.

  • «Neue Herausforderungen durch die digitalisierte Wirtschaft – Gesundheitskosten bleiben Problembereich»: Zu den Unterlagen zur Jahrespressekonferenz des Preisüberwachers, 24. Februar 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.