Prämienverbilligungen noch für 2,2 Millionen Menschen

Weniger Geld, weniger Bezüger: Die Kantone können den Anstieg der Gesundheitskosten teilweise abschieben. Und so entlastet die Prämienverbilligung die Ärmeren immer weniger.

, 14. Januar 2016 um 10:10
image
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
  • gesundheitskosten
Die finanzielle Belastung durch die Krankenkassen-Prämien hat sich für Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen erhöht. Dies zeigt das neueste Monitoring des BAG zur Prämienverbilligung.
Für Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen betrug die finanzielle Belastung im Jahr 2014 durchschnittlich zwölf Prozent des verfügbaren Einkommens; 2010 waren es noch zehn Prozent gewesen. 

Bern am meisten, Zug am Schluss

Zum Vergleich: Bei der Gesamtbevölkerung lag die Prämienbelastung 2014 – gemessen am verfügbaren Einkommen – bei rund sechs Prozent.
Am höchsten war die Belastung laut den neusten Daten im Kanton Bern (hier erreicht sie bei Menschen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen 17 Prozent des verfügbaren Einkommens), am tiefsten im Kanton Zug (7 Prozent).

Der Grund liegt bei den Kantonen

Im Jahr 2014 haben Bund und Kantone rund 4 Milliarden Franken für die individuelle Prämienverbilligung der obligatorischen Krankenpflege-Versicherung ausgegeben. 
Während sich der Bundesbeitrag proportional zum Prämienanstieg entwickelt, nahm der Anteil, mit dem sich die Kantone daran beteiligen, weniger stark zu als die Prämien. Im Jahr 2014 lag der Kantonsanteil an individuellen Prämienverbilligung auf 44 Prozent; beim vorherigen Monitoring 2010 hatte er noch 50 Prozent betragen.
Entsprechend hat sich die finanzielle Belastung durch die Krankenversicherung für Personen in bescheidenen Verhältnissen erhöht. 
«Prämienverbilligung der Krankenversicherung entlastet die Bevölkerung immer weniger»: Zur Mitteilung des Bundesamts für Gesundheit
Gesunken ist auch der Anteil der Bezüger von Prämienreduktionen: Im Jahr 2014 erhielten rund 2,2 Millionen Versicherte respektive 27 Prozent eine individuelle Prämienverbilligung. Beim vorherigen Monitoring im Jahr 2010 sank damit sowohl die Anzahl der Bezüger (2010: 2,3 Millionen Versicherte) wie auch der prozentuale Anteil (2010: 30 Prozent).
Weiter stellt das BAG fest, dass generell die Kantone der lateinischen Schweiz wie auch Kantone mit einem höheren Prämienniveau einen grösseren Beitrag pro Einwohner an die Prämienverbilligung leisten.

Individuelle Prämienverbilligung

Die individuelle Prämienverbilligung wurde 1996 mit dem Krankenversicherungsgesetz KVG eingeführt. Sie soll Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen finanziell entlasten. Die IPV wird vom Bund und den Kantonen ausgerichtet.
Seit der Neugestaltung des Finanzausgleichs (2008) beträgt der Bundesbeitrag an die Prämienverbilligung fix 7,5 Prozent der Bruttokosten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und wird anhand ihrer Wohnbevölkerung an die Kantone aufgeteilt.
Die Kantone ergänzen diesen Bundesbeitrag durch eigene Mittel und sind dafür verantwortlich, dass die Versicherten in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen Prämienverbilligung erhalten. In der Ausgestaltung sind sie frei.
Das Bundesamt für Gesundheit führt alle drei bis vier Jahre ein Monitoring zur sozialpolitischen Wirksamkeit der Prämienverbilligung durch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

image

In der Schweiz wird die Grippe-Impfempfehlung ignoriert

Eine neue Studie zeigt beunruhigende Zahlen: Nur wenige Risikopatienten lassen sich impfen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.