Prämien und Gesundheitskosten: Läuft die Debatte falsch?

Die stetig steigenden Krankenkassen-Kosten sorgen gar nicht für wachsenden Unmut – im Gegenteil. Und der Leidensdruck könnte noch viel grösser sein als meist angenommen. Dies deutet eine repräsentative Umfrage der Schweizer Stimmbürger an.

, 6. Dezember 2017, 11:03
image
  • politik
  • versicherer
  • gesundheitskosten
Was beschäftigt die Schweizer Stimmberechtigten? Seit vierzig Jahren zeigt das «Sorgenbarometer» der Credit Suisse auf, welche Probleme die Menschen im Land besonders beschäftigen. 
Das neue Barometer, gestern veröffentlicht, scheint nun auf den ersten Blick einen Standardsatz zu bestätigen: Die Gesundheitskosten werden mehr und mehr als Problem empfunden.
Denn in der repräsentativen Erhebung kam das Thema «Gesundheit/Krankenkassen» unter die zehn meistgenannten Probleme, konkret: Es landete auf Rang 4 – nach der Finanzierung von AHV und Alter, nach der Arbeitslosigkeit und dem Ausländer-Anteil. 
26 Prozent der Befragten sagten, die Gesundheitskosten seien eines der fünf Hauptprobleme im Land. Ein Jahr zuvor waren es noch 21 Prozent gewesen.

Problème? Quel problème?

Ein bemerkenswertes Detail macht hier aber bereits stutzig: In der Romandie – die bekanntlich konsequent höhere Gesundheitskosten ausweist – stellten nur 20 Prozent den Problembereich Gesundheit/Krankenkassen ins Zentrum, also deutlich weniger als in der Deutschschweiz.
Und vor allem: In der Langfrist-Entwicklung sind diese Zahlen ohnehin bescheiden. Der Anteil Stimmberechtigter, welche die Gesundheitskosten als Top-5-Problem bezeichnen, bleibe «weit unter dem Niveau zu Beginn der Nullerjahre», stellen die Autoren des Instituts GfS dazu fest.
image
Ist die Krankenkassenprämie ein Problem? Entwicklung des Problembewusstseins in der Bevölkerung – im Vergleich zur Entwicklung der Krankenkassenprämien | Quelle/Grafik: GfS – Credit Suisse Sorgenbarometer
Zum Vergleich: Noch um die Jahrtausendwende erachteten fast zwei Drittel der Stimmberechtigten die Krankenkassenprämien als Kardinalproblem der Schweiz. Danach folgte ein stetiger Abstieg, gefolgt vom erwähnten «Hüpfer» im laufenden Jahr.
Kurz: Die Zahlen der Umfrage stehen im Widerspruch zur Problemwahrnehmung bei Gesundheitspolitikern, Medien, Krankenversicherern und auch Leistungserbringern aller Art. Jedenfalls wird das gängige Argument, dass das Volk die stetigen Prämiensteigerungen nicht weiter schlucken will und kann, vom CS-«Sorgenbarometer» nicht unbedingt gestützt.

Hier Prämien-, da Problem-Entwicklung

Interessanterweise entwickeln sich Prämien und Problem-Wahrnehmung in der Bevölkerung nicht eben parallel. Zwar verliefen die beiden Ebenen bis etwa 2009 noch recht parallel. Aber schon der klare Prämienanstieg 2010 wurde dann gar nicht so als arges Problem wahrgenommen. Und danach nahm die Bevölkerung die Prämien tendenziell immer weniger ernst – trotz der mittlerweile gängigen Anstiege in der Gegend von 3 bis 5 Prozent.
«Es bleibt abzuwarten, ob dieser Anstieg der Beginn eines nachhaltigen Trends ist oder nach diesem Sommer, wo das Thema die Medien durchaus mitbestimmte, wieder aus der Wahrnehmung der Stimmberechtigten verschwindet», so die GfS-Forscher.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.