Plastische Chirurgie: Patienten werden älter

Menschen über 40 Jahren werden allmählich zur wichtigsten Klientel von Schönheitschirurgen. Die Nachfrage nach nichtinvasiven Methoden mit Botox oder Hyaluronsäure steigt markant.

, 15. September 2015 um 14:19
image
  • plastische chirurgie
  • ärzte
  • trends
Frauen und Männer, die die Dienste von ästhetisch-plastischen Chirurgen in Anspruch nehmen, werden im Schnitt immer älter. Das geht aus der aktuellen Patientenbefragung 2015 der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) hervor. Die Ergebnisse aus Deutschland dürften im ganzen deutschsprachigen Raum vergleichbar sein. Demnach waren die Patienten im Durchschnitt 42,5 Jahre alt, etwa vier Jahre älter als noch 2010. Der Trend, sich schon in der Jugend für die Schönheit unters Messer zu legen, flacht ab. Die Gruppe der 18- bis 30jährigen, die in den vergangenen Jahren das Gros ausmachte, liegt nur noch knapp vorne (24,5 Prozent).

Neue Brüste, Falten weg

Wie in den vergangenen Jahren steht die Brustvergrösserung mit Implantat auf dem ersten Platz der beliebtesten Schönheitsoperationen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit der Lidstraffung und der Fettabsaugung zwei weitere Klassiker der Plastischen Chirurgie. Einen leichten Zuwachs verzeichnet das Facelift. 
Vergrößerungen und Straffungen der Brüste stehen bei Frauen weiterhin hoch im Kurs. Neu in den Top Ten bei den Frauen ist die Brustvergrößerung mit Eigenfett. Der Anteil der männlichen Patienten ist wie bereits im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen und beträgt nun 13,5 Prozent. Männer fragten in erster Linie Lidstraffungen nach. Es folgten Fettabsaugen sowie das komplette Programm von Hals-, Stirn- und Faceliftings. 

Frauenwünsche


  1. Brustvergrösserung 20,4 Prozent
  2. Lidstraffung 12,2 Prozent
  3. Fettabsaugung 9,2 Prozent
  4. Hals-, Stirn-, Facelift 6,1 Prozent
  5. Bruststraffung 5,6 Prozent
  6. Bauchdeckenstraffung 5,3 Prozent
  7. Lippenkorrektur 4,8 Prozent
  8. Brustvergrösserung (Eigenfett) 4,4 Prozent
  9. Nasenkorrektur 4,2 Prozent
  10. Intimkorrektur 4,0 Prozent

Männerwünsche


  1. Lidstraffung 20,6 Prozent
  2. Fettabsaugung 18,3 Prozent
  3. Hals-, Stirn-, Facelift 8,4 Prozent
  4. Ohrenkorrektur 6,9 Prozent
  5. Bauchdeckenstraffung 6,1 Prozent
  6. Schweissdrüsenbehandlung 6,1 Prozent
  7. Gynäkomastie-Behandlung 5,3 Prozent
  8. Intimkorrektur 5,3 Prozent
  9. Nasenkorrektur 5,3 Prozent
  10. Narbenbehandlung 3,8 Prozent

Run auf Botox und Hyaluronsäure

Bei den Eingriffen ist der Griff zum Skalpell häufig nicht mehr nötig. Die höchsten Zuwachsraten erfahren derzeit die nichtinvasiven Verfahren zur Faltenbekämpfung mit Botulinumtoxin (13 Prozent aller Eingriffe), Hyaluronsäure / Filler (11 Prozent) oder Eigenfett (2,4 Prozen). Auch die Kryolipose oder Fettvereisung wird zunehmend nachgefragt - ein Verfahren, Fettzellen mittels Kälte zu zerstören. Auf Platz fünf folgt das Medical Needling. 
Die meisten Patienten finden gemäss DGÄPC durch die persönliche Empfehlung von Freunden und Bekannten zu einem Schönheitschirurgen. Erst danach folgen Arztbewertungsportale. Das Patientengespräch gilt als das allerwichtigste Element in der plastischen Chirurgie, nicht zuletzt, um die Patienten herauszufiltern, die nicht operiert werden sollten. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kritik am neuen Prostata-Test

Durchbruch in der Prostatakrebsprävention oder vor allem Marketing? Urologen sehen den neuen Stockholm 3-Test kritisch.

image

Pilotprojekt: Rettungsflugi ersetzt Heli und Ambulanz

In Deutschland wird demnächst ein Gerät getestet, das die Notfallversorgung in ländlichen Gegenden umkrempeln soll. Es wäre auch eine Antwort auf Spitalschliessungen.

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.