Plakat mit Spitaldirektor sorgt für Schlagzeilen

Der Walliser Spitaldirektor Hugo Burgener ist in die Kritik geraten: Er macht Werbung für eine Vorsorgekampagne der Raiffeisenbank.

, 30. April 2021 um 06:15
image
  • spital
  • spital wallis
  • hugo burgener
Hugo Burgener hat sich auf einem Plakat für eine Vorsorgekampagne der Raiffeisenbank Belalp-Simplon als Werbeträger einspannen lassen: Mit dem Smartphone am Ohr blickt er konzentriert ins Leere. Hinter dem Walliser Spitaldirektor steht ein Rettungswagen des Spitalzentrums.
Sein Engagement gibt zu reden: Darf er das? Dies fragt sich die Zeitung «Walliser Bote». Als Chef eines öffentliches Spital sei er ja quasi Staatsangestellter. Sollte er nicht eher für die Kantonalbank einstehen statt für eine Privatbank? Viele stören sich daran, es gab sogar ein Schreiben an die Spitalverantwortlichen. Darin wurde eine juristische Sanktionierung verlangt.
image
Screenshot «Walliser Bote»

Es geht laut Burgener nicht um Bankprodukte

Hugo Burgener sagt zur Zeitung, er habe das Engagement juristisch abklären lassen. Er sei für die Kampagne angefragt worden – als ehemaliger Präsident der Pensionskasse Gesundheitswesen. Geld sei zudem keines geflossen. Und das Spital Wallis sei ein privatrechtliches Unternehmen; er sei kein Staatsangestellter. 
Der Spitaldirektor rechtfertigt sich, dass auch keine Produkte von Raiffeisen beworben würde. «Es wird lediglich das Thema Vorsorge in der gesamten Breite wie Altersvorsorge, Gesundheit oder Patientenverfügung in den Fokus gestellt», sagt er dem «Walliser Bote».

Plakate werden überklebt

Allerdings wolle er sich nicht ein zweites Mal für eine Kampagne wie der vorliegenden engagieren. «Da diese positive Absicht von einzelnen Menschen im Oberwallis auch kritisch aufgenommen werden kann, war dieser Entscheid ein Fehler und sicher einmalig», sagt der Spitalchef zur Zeitung.
Inzwischen ist auch der Entscheid gefallen, die Plakate der Raiffeisenbank mit Direktor Hugo Burgener im Grossraum Brig-Glis-Naters zu überkleben. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.