Physiotherapeuten schicken dicke Post nach Bern

Vernehmlassung extrem: Rund 8'000 Personen nahmen Stellung zum geplanten Tarifeingriff in der Physiotherapie.

, 23. Juni 2017 um 10:15
image
  • physiotherapie
  • praxis
  • politik
Bekanntlich tobt eine Art Tarmed-Streit auch im Physio-Bereich. Hier sorgte eine Patt-Situation letztes Jahr dafür, dass die alte Tarifstruktur im September auslief. Der Bundesrat reagierte dann im März und legte eine neue Struktur vor, die ab Januar 2018 gelten soll.
Physioswiss liess es im gut-schweizerischen Vernehmlassungsverfahren aber nicht mit einer formellen Verbandsantwort bewenden. Mitte Mai forderte der Verband der Physiotherapeuten seine Mitglieder auf, gleich selber dem BAG beziehungsweise dem Bundesrat eine eigene Einschätzung der geplanten Tarifstruktur zukommen zu lassen.
Offenbar mit Erfolg. Wie Physioswiss jetzt bekannt gibt, haben bis heute 8'000 Personen den ablehnenden Kommentar – in der Vorlage des Verbandes – nach Bern versandt.
Physioswiss moniert darin – ähnlich den Ärzten in der Frage ihres ambulanten Tarifs –, dass der Bundesrat den Tarifeingriff als Mittel zur Kostenkontrolle mussbrauche. Der Behandlungsbedarf der Patienten werde nicht berücksichtigt und die interprofessionelle Zusammenarbeit werde weiterhin nicht entschädigt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Prämienverbilligung: Nationalrat hält am Ausbau des Systems fest

Anders als der Ständerat will der Nationalrat den Ausbau der Prämienverbilligungen nicht vor sich herschieben. Er hält am indirekten Gegenvorschlag fest.

image

Horrender Lohn im Luks-Verwaltungsrat gibt zu reden

Der VR-Präsident des Luzerner Kantonsspitals hat in den letzten Jahren satte Lohnerhöhungen erhalten. 2021 soll die Luzerner Regierung damit die eigenen Vorgaben gesprengt haben.

image

Die Spielsucht in der Schweiz hat sich verdoppelt – nun handeln die Kantone

Eine neue eGames-Studie zum Online-Geldspielverhalten in der Schweizer Bevölkerung zeigt besorgniserregende Zahlen. Jetzt schalten sich die Kantone ein.

image

Genfer Gesundheitspolitikerin hat den Lead bei der Tabakprävention

Nationalrätin Laurence Fehlmann Rielle ist die neue Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz. Sie will die Volksinitiative «Kinder ohne Tabak» strikt umsetzen.

image

Psychiatrie: UPD schreibt Verluste und kündigt deshalb die Tarifverträge

Die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern können mit den derzeitigen Tarifen nicht kostendeckend arbeiten. Zudem sind zentrale Angebote unterfinanziert.

image

Mitten in Luzern entsteht ein neues Ärztezentrum

In der Stadt Luzern eröffnet bald eine neue Gruppenpraxis, wo künftig mehrere Ärzte in einer Ärztegemeinschaft arbeiten werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.