Physiotherapeuten schicken dicke Post nach Bern

Vernehmlassung extrem: Rund 8'000 Personen nahmen Stellung zum geplanten Tarifeingriff in der Physiotherapie.

, 23. Juni 2017 um 10:15
image
  • physiotherapie
  • praxis
  • politik
Bekanntlich tobt eine Art Tarmed-Streit auch im Physio-Bereich. Hier sorgte eine Patt-Situation letztes Jahr dafür, dass die alte Tarifstruktur im September auslief. Der Bundesrat reagierte dann im März und legte eine neue Struktur vor, die ab Januar 2018 gelten soll.
Physioswiss liess es im gut-schweizerischen Vernehmlassungsverfahren aber nicht mit einer formellen Verbandsantwort bewenden. Mitte Mai forderte der Verband der Physiotherapeuten seine Mitglieder auf, gleich selber dem BAG beziehungsweise dem Bundesrat eine eigene Einschätzung der geplanten Tarifstruktur zukommen zu lassen.
Offenbar mit Erfolg. Wie Physioswiss jetzt bekannt gibt, haben bis heute 8'000 Personen den ablehnenden Kommentar – in der Vorlage des Verbandes – nach Bern versandt.
Physioswiss moniert darin – ähnlich den Ärzten in der Frage ihres ambulanten Tarifs –, dass der Bundesrat den Tarifeingriff als Mittel zur Kostenkontrolle mussbrauche. Der Behandlungsbedarf der Patienten werde nicht berücksichtigt und die interprofessionelle Zusammenarbeit werde weiterhin nicht entschädigt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.