Physiotherapeuten geniessen viel Vertrauen

Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage, die vom Meinungsforschungsinstitut GFS Bern im Auftrag von Physioswiss durchgeführt wurde.

, 3. Mai 2022 um 07:56
image
  • physiotherapie
  • physioswiss
  • umfrage
  • praxis
  • mirjam stauffer
Wie wird die Physiotherapie in der Bevölkerung wahrgenommen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert die repräsentative Umfrage «Barometer Physiotherapie Schweiz». Diese wurde vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut GFS Bern im Auftrag des Schweizer Physiotherapie-Verbands Physioswiss durchgeführt. Rund 1'000 Personen nahmen daran teil.

Wahrnehmung Physiotherapie

Wie die Umfrageergebnisse zeigen, haben 87 Prozent der Befragten ein positives Bild von der Physiotherapie. Vier von fünf Befragten sind oder waren selbst schon einmal in der Physiotherapie. Unter ihnen ist der gute Eindruck mit 91 Prozent besonders hoch (35 Prozent sehr gut; 56 Prozent eher gut).

Hohes Vertrauen  

Auch das Vertrauen ist dementsprechend gross: 90 Prozent der Umfrageteilnehmer vertrauen den Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten bei Fragen zu ihrer Gesundheit und zu Krankheiten. Diese Werte seien vergleichbar mit denen von Ärztinnen und Apothekern, schreibt Physioswiss.

Wie gross ist der Nutzen? 

88 Prozent der Befragten, die schon einmal in der Physio waren, gaben an, einen Nutzen durch die Behandlung festzustellen. Viele bemerkten eine positive Wirkung – 70 Prozent gaben eine Verbesserung an. 
Physioswiss schreibt, bei 23 Prozent der Teilnehmer habe sich die gesundheitliche Situation stabilisiert. Mirjam Stauffer, Präsidentin von Physioswiss, sagt: «Die Resultate der Umfrage zeigen einmal mehr, dass Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität und Genesung der Patienten beitragen.» 

  • Schlussbericht des Meinungsforschungsinstituts GFS Bern 

Lesen Sie auch: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?