Pharmafirmen: 2,3 Millionen für Patienten-Gruppen

Am spendabelsten zeigt sich Novartis – und die höchsten Summen gingen an Organisationen für MS-, Rheuma- und Herzkranke.

, 25. Mai 2016 um 13:00
image
  • medikamente
  • politik
Das Konsumentenmagazin «Saldo» hat recherchiert, wie viel die grossen Schweizer Pharmafirmen zuletzt an Patientengruppen überwiesen: Die 20 erfassten Unternehmen kamen zusammen auf rund 2,3 Millionen Franken. Der «Tages-Anzeiger» war für 2013 auf eine etwa gleich hohe Summe gekommen, und der «Beobachter» eruierte für 2012, dass die 17 wichtigsten Pharmafirmen an gut 120 Selbsthilfegruppen rund 1,6 Millionen Franken überwiesen hatten.
Am spendabelsten war Novartis, so die «Saldo»-Erhebung weiter: Das Unternehmen verteilte allein im letzten Jahr 467'000 Franken an Patientengruppen. Es folgten Bayer Schweiz (257'000 Franken), Sanofi (253'000 Franken) und Abbvie (183'000 Franken). 
Siehe auch:

E-Zigaretten-Streit – Novartis soll sich Suchtmediziner gekauft haben

Die Pharmafirmen sponsern vor allem Gruppen mit Patienten, denen sie teure und viele Medikamente verkaufen können, stellt die Konsumentenzeitschrift fest. Beispiele dazu: Die MS-Gesellschaft erhielt zuletzt 442'000 Franken. Rheumaliga und Herzstiftung bekamen je 170'000 Franken, Diabetes-Gruppen 103'000 Franken. 130'000 Franken gingen an die Ver­einigung Morbus Bechterew. 
image
Beispiel «Positivrat»: Sponsorenliste für eine Gruppierung mit 18 Mitgliedern
«Saldo» gibt zu bedenken, dass die Unternehmen durch solche Sponsoring-Engagements das Werbeverbot für rezeptpflichtige Medikamente umgehen können – immerhin prangen ihre Logos auf den Websites und Materialien der gesponserten Patientengruppen. Weiter zu diskutieren wäre auch, wie sehr hier letztlich auch Lobbyarbeit im Gewand des Patientensponsoring betrieben wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.