Pharma-Markt Schweiz wächst dank Hepatitis-C-Medikamenten

Nach Jahren der Stagnation ist der Schweizer Medikamentenmarkt 2015 wieder gewachsen. Die Hälfte des Wachstums entfiel auf neue antivirale Arzneien.

, 28. Januar 2016 um 09:31
image
  • medikamente
  • interpharma
  • hepatitis
Der Umsatz mit Medikamenten erhöhte sich 2015 um 5 Prozent oder 257,6 Millionen auf 5,4 Milliarden Franken. Dabei wurden vor allem mehr Packungen von teureren Arzneien verkauft. Mengenmässig ist der Medikamentenmarkt im vergangenen Jahr lediglich um 0,5 Prozent auf 211 Millionen Packungen gestiegen. 

Die wichtigsten Fakten im Überblick: 


  • Kassenpflichtige Medikamente verzeichnen ein Plus von 6,3 Prozent auf 4,4 Milliarden Franken.
  • Die Verkäufe von Generika nahmen um 3,2 Prozent auf 637 Millionen Franken zu. 
  • Apotheken sind mit einem Anteil von 51 Prozent der wichtigste Absatzkanal, Ärzte mit eigener Praxisapotheke bringen es auf 26 Prozent, Spitäler auf 23 Prozent. 
  • Der Markt der antiviralen Medikamente ist am stärksten gewachsen. Er legte um fast 50 Prozent auf 125 Millionen Franken zu. Grund ist die Einführung neuer Mittel gegen Hepatitis C, welche diese Viruserkrankung bei über 90 Prozent der Patienten heilen können. 

2016 gibt es Preissenkungen 

In den Jahren davor hatten die jährlichen Preissenkungsrunden des Bundes das Umsatzergebnis um 2,8 Prozent nach unten gedrückt, wie die Branchenverbände Vips und Interpharma in einer Mitteilung schreiben.
Seit einigen Jahren überprüft der Bund jährlich die Preise eines Drittels der Arzneimittel, die von der Grundversicherung der Krankenkassen vergütet werden. Auf diese Weise verfügte er seit 2012 bei 1500 Medikamenten tiefere Preise. Jährlich wurden damit mindestens 600 Millionen Franken eingespart. Aufgrund der Einführung des neuen Preisbildungssystems fanden 2015 keine Preissenkungen statt.
Bereits in diesem Jahr steht aber eine neue Preissenkungsrunde an. «Das sind schmerzhafte Einschnitte für die Firmen, die ohnehin schon unter dem starken Franken leiden», wird vips-Geschäftsführer Thomas Binder in der Mitteilung zitiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.