Pflegepersonal hat momentan gute Karten in der Politik

Die nationalrätliche Gesundheitskommission will das Pflegefachpersonal besser stellen als das der Ständerat vorhat.

, 4. September 2020, 18:39
image
Freude herrscht beim Schweizer Berufsverbands der Pflegefachpersonen (SBK): Die nationalrätliche Gesundheitskommission will die Pflegefachpersonen besser stellen als das der Ständerat vorhat. Sie will die Abstriche, die der Ständerat am indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative gemacht hat, nicht übernehmen.

Lob für die Gesundheitskommission

«Die nationalrätliche Gesundheitskommission nimmt den Pflegepersonalmangel offensichtlich ernst und will rasch die gesetzlichen Grundlagen schaffen, um dagegen anzugehen», sagt Yvonne Ribi, die Geschäftsführerin des SBK, laut einer Mitteilung.
Bedauerlich ist für sie allerdings, dass im indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative weiterhin keine Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und einer bedarfsgerechten Personalausstattung integriert sind.

Sonderstatus beim Abrechnen

Die Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats hält an der Variante fest, die der Nationalrat im Dezember 2019 beschlossen hatte. Diese Variante sieht folgendes vor:
  • Die Kantone werden verpflichtet, Beiträge an die Ausbildung von Pflegefachpersonen zu leisten.
  • Pflegefachpersonen dürfen die einfacheren Pflegeleistungen direkt mit den Kassen abrechnen, und zwar auch ohne dass sie eine Vereinbarung mit den Krankenkassen abgeschlossen haben.
  • In Spitexorganisationen oder Pflegeheimen dürfendie  Pflegefachpersonen die einfacheren Pflegeleistungen auch an andere Pflegende delegieren.
Noch im Juni wehte dem Pflegerpersonal politisch ein eisiger Wind entgegen: «Es sieht nun danach aus, dass das Volk über die Pflegeinitiative abstimmen wird», sagte SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi damals nach dem Spar-Entscheid des Ständerats.

Unnötig und zu teuer?

Der Ständerat wollte - anders als der Nationalrat - die Kantone nicht dazu verpflichten, angehenden Pflegefachkräften die Lebenshaltungskosten mitzufinanzieren. Der Ständerat forderte auch, dass Pflegefachpersonen eine Vereinbarung mit einem Krankenversicherer brauchen, wenn sie selber Rechnung stellen wollen.
Das fordern übrigens auch die Krankenversicherer: Pflegefachleute besserzustellen sei unnötig, teuer und gefährlich, findet der Krankenkassenverband Santésuisse. Das Pflegepersonal könnte mehr Leistungen in Rechnung stellen, befürchten die Versicherer. Am 15. September wird der Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative im Nationalrat erneut beraten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.