Pflegepersonal hat momentan gute Karten in der Politik

Die nationalrätliche Gesundheitskommission will das Pflegefachpersonal besser stellen als das der Ständerat vorhat.

, 4. September 2020 um 18:39
image
Freude herrscht beim Schweizer Berufsverbands der Pflegefachpersonen (SBK): Die nationalrätliche Gesundheitskommission will die Pflegefachpersonen besser stellen als das der Ständerat vorhat. Sie will die Abstriche, die der Ständerat am indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative gemacht hat, nicht übernehmen.

Lob für die Gesundheitskommission

«Die nationalrätliche Gesundheitskommission nimmt den Pflegepersonalmangel offensichtlich ernst und will rasch die gesetzlichen Grundlagen schaffen, um dagegen anzugehen», sagt Yvonne Ribi, die Geschäftsführerin des SBK, laut einer Mitteilung.
Bedauerlich ist für sie allerdings, dass im indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative weiterhin keine Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und einer bedarfsgerechten Personalausstattung integriert sind.

Sonderstatus beim Abrechnen

Die Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats hält an der Variante fest, die der Nationalrat im Dezember 2019 beschlossen hatte. Diese Variante sieht folgendes vor:
  • Die Kantone werden verpflichtet, Beiträge an die Ausbildung von Pflegefachpersonen zu leisten.
  • Pflegefachpersonen dürfen die einfacheren Pflegeleistungen direkt mit den Kassen abrechnen, und zwar auch ohne dass sie eine Vereinbarung mit den Krankenkassen abgeschlossen haben.
  • In Spitexorganisationen oder Pflegeheimen dürfendie  Pflegefachpersonen die einfacheren Pflegeleistungen auch an andere Pflegende delegieren.
Noch im Juni wehte dem Pflegerpersonal politisch ein eisiger Wind entgegen: «Es sieht nun danach aus, dass das Volk über die Pflegeinitiative abstimmen wird», sagte SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi damals nach dem Spar-Entscheid des Ständerats.

Unnötig und zu teuer?

Der Ständerat wollte - anders als der Nationalrat - die Kantone nicht dazu verpflichten, angehenden Pflegefachkräften die Lebenshaltungskosten mitzufinanzieren. Der Ständerat forderte auch, dass Pflegefachpersonen eine Vereinbarung mit einem Krankenversicherer brauchen, wenn sie selber Rechnung stellen wollen.
Das fordern übrigens auch die Krankenversicherer: Pflegefachleute besserzustellen sei unnötig, teuer und gefährlich, findet der Krankenkassenverband Santésuisse. Das Pflegepersonal könnte mehr Leistungen in Rechnung stellen, befürchten die Versicherer. Am 15. September wird der Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative im Nationalrat erneut beraten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.