Pflege: Fast die Hälfte möchte den Job verlassen

Mangelnder Respekt, hohe Arbeitsbelastung: 300 von 600 befragten Pflegefachleuten in den USA wollen weg vom Beruf.

, 2. März 2017, 11:05
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Das in den USA bekannte Netzwerk für Pflege-Profis RNetwork hat 600 Berufsleute über ihre Arbeitssituation befragt. Das Fazit: Fast die Hälfte möchte den Beruf verlassen. 
Motive hinter der potentiellen Massenflucht waren die üblichen verdächtigen Ursachen: Hohe Arbeitsbelastung oder zu viel Papierkram. Ferner nannten die Profis Belästigung oder Mobbing durch Kollegen als Gründe. 
image
  • 27 Prozent: feel overworked (fühlen sich überlastet)
  • 16 Prozent: do not enjoy job (keine Freude am Job)
  • 12 Prozent: lack of patient time (keine Zeit für den Patienten)
  • 15 Prozent: too much paperwork (zu viel Papierkram)
  • 4 Prozent: ready to retire (bereit für die Pension)
  • 11 Prozent: want something new (wollen etwas Neues)
  • 15 Prozent: other (andere Gründe)

Mangelnder Respekt der Verwaltung

Jede zweite Pflegefachperson, die den Beruf verlassen möchte, fühlt sich ausserdem nicht respektiert durch die Spitalverwaltung. Alle befragten Personen waren zwischen 25 und 55 Jahre alt und arbeiteten in einem Spital. 
Die Frage, ob sie die Arbeit eines Arztes machen könnten, bejahten 35 Prozent. 60 Prozent gaben an, sie verbringen bis zu einem Viertel ihrer Arbeitszeit mit Arbeiten, die ihnen zufolge ein Arzt übernehmen müsste. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.