Pflege: Weshalb die Leute aussteigen wollen

In Deutschland plant jede sechste Person in der Pflege einen Stellenwechsel – eine Quote, die nur leicht höher liegt als in der Schweiz.

, 25. September 2015 um 14:07
image
  • pflege
  • personalmangel
Die Bedingungen sind in Deutschland schon anders. Und so wirken die  Zahlen auf den ersten Blick vielleicht nicht so vergleichbar. Aber sie sind verblüffend ähnlich.
Konkret: In deutschen Spitälern denkt jede sechste Pflegefachkraft über einen Arbeitsplatzwechsel nach. Dies ergab eine Erhebung des Picker Instituts in Hamburg. 
Als Grund für die Ausstiegs-Überlegungen wird vor allem die starke Belastung genannt. So schafften nur 60 Prozent der Befragten ihre Arbeit «meistens» in der regulären Arbeitszeit. Und gerade mal vier Prozent der Pflegekräfte konnten die anfallende Arbeit «so gut wie immer» in der regulären Arbeitszeit bewältigen. Die Zahlen basieren auf den Aussagen von 8'570 Pflegekräften aus 25 deutschen Kliniken.

Für ein Drittel ist der Arbeitsplatzwechsel ein Thema

Und so denken 13 Prozent nach eigenen Angaben «häufig» über einen Arbeitsplatzwechsel nach, weitere 27 Prozent «manchmal». Auf der anderen Seite beschäftigen sich nur 47 Prozent nicht mit dem Gedanken an eine Kündigung. 
So anders die Situation aber sein mag: Interessanterweise ist die Quote der Ausstiegs-Willigen etwa gleich gross wie in der Schweiz. Unlängst besagte hier eine Erhebung der ZHAW unter 1'200 jungen Pflegefachleuten, dass etwa ein Fünftel nicht glaubt, noch lange im aktuellen Job zu bleiben: Diese Leute stufen die Wahrscheinlichkeit, in zwei Jahren noch an der heutigen Stelle zu sein, tiefer als 40 Prozent ein.
Allerdings werden andere Punkte moniert – für den Verbleib im Job zentrale Forderungen wären nämlich

  • Verbesserungen beim Lohn,
  • eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • bessere Unterstützung durch das Management,
  • mehr Möglichkeiten bei den Arbeitszeiten.

Mehr als zwei Drittel erwarten bei diesen Punkten eine Verbesserung der heutigen Lage, damit sie sich vorstellen können, auch nach zehn Jahren noch im Beruf zu arbeiten.
Der Arbeitsdruck, der in Deutschland also das grosse Thema ist, scheint in der Schweiz doch weniger drängend.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.