Pflege: Weshalb die Leute aussteigen wollen

In Deutschland plant jede sechste Person in der Pflege einen Stellenwechsel – eine Quote, die nur leicht höher liegt als in der Schweiz.

, 25. September 2015, 14:07
image
  • pflege
  • personalmangel
Die Bedingungen sind in Deutschland schon anders. Und so wirken die  Zahlen auf den ersten Blick vielleicht nicht so vergleichbar. Aber sie sind verblüffend ähnlich.
Konkret: In deutschen Spitälern denkt jede sechste Pflegefachkraft über einen Arbeitsplatzwechsel nach. Dies ergab eine Erhebung des Picker Instituts in Hamburg. 
Als Grund für die Ausstiegs-Überlegungen wird vor allem die starke Belastung genannt. So schafften nur 60 Prozent der Befragten ihre Arbeit «meistens» in der regulären Arbeitszeit. Und gerade mal vier Prozent der Pflegekräfte konnten die anfallende Arbeit «so gut wie immer» in der regulären Arbeitszeit bewältigen. Die Zahlen basieren auf den Aussagen von 8'570 Pflegekräften aus 25 deutschen Kliniken.

Für ein Drittel ist der Arbeitsplatzwechsel ein Thema

Und so denken 13 Prozent nach eigenen Angaben «häufig» über einen Arbeitsplatzwechsel nach, weitere 27 Prozent «manchmal». Auf der anderen Seite beschäftigen sich nur 47 Prozent nicht mit dem Gedanken an eine Kündigung. 
So anders die Situation aber sein mag: Interessanterweise ist die Quote der Ausstiegs-Willigen etwa gleich gross wie in der Schweiz. Unlängst besagte hier eine Erhebung der ZHAW unter 1'200 jungen Pflegefachleuten, dass etwa ein Fünftel nicht glaubt, noch lange im aktuellen Job zu bleiben: Diese Leute stufen die Wahrscheinlichkeit, in zwei Jahren noch an der heutigen Stelle zu sein, tiefer als 40 Prozent ein.
Allerdings werden andere Punkte moniert – für den Verbleib im Job zentrale Forderungen wären nämlich

  • Verbesserungen beim Lohn,
  • eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • bessere Unterstützung durch das Management,
  • mehr Möglichkeiten bei den Arbeitszeiten.

Mehr als zwei Drittel erwarten bei diesen Punkten eine Verbesserung der heutigen Lage, damit sie sich vorstellen können, auch nach zehn Jahren noch im Beruf zu arbeiten.
Der Arbeitsdruck, der in Deutschland also das grosse Thema ist, scheint in der Schweiz doch weniger drängend.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.