Pflege: Ohne die Männer geht es nicht. Aber was geschieht?

Es ist zwar chic, mit aufwändigen Aktionen junge Frauen für technische Berufe zu gewinnen. Aber was passiert, um junge Männer für Pflegeberufe zu begeistern? Wenig. Zu den Ursachen eines Kernproblems.

, 18. Oktober 2017, 06:22
image
  • pflege
  • ausbildung
Wissen Sie, wieviele Pflegestellen in der Schweiz derzeit offen sind? Gegen 4'000. Natürlich finden sich darunter auch viele normale Fluktuations-Lücken. Aber es ist klar, dass die Pflege ein fundamentales Personalproblem hat und dass sich diese Entwicklung in den nächsten Jahren massiv verschärfen wird.
Also wird viel darüber geredet, was zu tun wäre. Doch keiner redet über das, was man auf Englisch «the Elefant in the middle of the room» nennt. Also über das eigentliche Thema.

Wir machen es den Männern schwer

Der Elefant, das sind die Männer. Das eigentliche Thema ist, dass eine grosse Berufsgruppe, die sich fast vollständig aus der weiblichen Hälfte der Bevölkerung rekrutieren muss, zwangsläufig kaum Chancen hat, eine stark wachsende Nachfrage zu decken.
Kurz: Solange der Frauenanteil in den Pflegeberufen bei etwa 15 Prozent bleibt, können alle anderen Massnahmen gegen die Personalnot nur oberflächlich sein.
Das Problem ist nun, dass es unsere ach so moderne Gesellschaft den Männern auch schwer macht, hier offene Türen zu finden. In England ergab soeben eine Befragung junger Pfleger, dass sie sich als exponierter empfinden, genauer beobachtet werden, kritischer beäugt sind. Auch fand eine Mehrheit, dass sie sich entspannter fühlen würden, wenn sie mehr männliche Kollegen an der Seite hätten.
Kurz: Ein Mann, der die Pflege wählt, braucht selbst 2017 noch Courage.

Hier der Pflegefachmann, da die Bauingenieurin

Das führt zu einer weiteren Einsicht (die auch durch Studien bestätigt ist): Es ist nicht nur so, dass Frauen in der Berufswelt oft benachteiligt werden; sondern es je nachdem werden auch Männer gehemmt. Das tiefere Problem ist nämlich, dass wir nicht so sehr Menschen mit Vorurteilen beladen, sondern Berufe und Stellen. Und wenn eine Person nicht nicht ins Schema dieser Vorurteilte passt, wird ihr das Leben erschwert. Das gilt für Fussballschiedsrichterinnen oder Top-Managerinnen. Aber es gilt aber eben auch für Pädiatrie-Pfleger.
Die britische Umfrage sagte auch aus, dass diese jungen Männer öfter offen gefragt wurden, ob sie homosexuell seien. Und interessanterweise wurden sie regelmässig mit der Frage konfrontiert, weshalb sie denn nicht Medizin studierten – eine Frage, die Pflegerinnen bekanntlich kaum je gestellt wird.
Wenn also der Pflege-Personalnotstand jemals gelöst werden soll, müssen wir erst den alten Gordischen Knoten der Vorurteile durchschneiden. Doch wie?
Antwort: Schritt für Schritt. Eine naheliegende Lösung zeigten unlängst englische Spitäler und «Nursing Schools». Sie starteten unlängst die Aktion #MenDoCare
Dazu gehörten beispielsweise Veranstaltungen, die sich an Jugendliche richteten, und wo (männliche) Pflegeprofis aus ihrer Berufswelt berichteten. Kommt ihnen die Idee bekannt vor? Klar: Wir kennen sie zur Genüge aus dem Ingenieurs- oder IT-Bereich. Dort richten sich die Veranstaltungen einfach an junge Frauen.
In einem Fachbeitrag dazu legte übrigens Jacqueline Eccles, eine Pflege-Dozentin der Unversity Dundee, ein verblüffendes Argument vor, um die Attraktivität des Pflegebereichs für Männer zu betonen: Ausgerechnet dort würden männliche Profis nämlich rascher befördert als Frauen. Das sei doch – meinte sie mit ironischem Ton – wenigstens ein Punkt, der aus Sicht der Männer für die Pflege spricht.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.