Pflege: «Richtige Diagnose, mutlose Massnahmen»

Helena Zaugg und Yvonne Ribi vom SBK nehmen Stellung zum jüngsten Nationalen Versorgungsbericht für die Gesundheitsberufe.

, 9. September 2016, 14:45
image
  • pflege
  • personalmangel
Die Analyse ist klar und deutlich: der Personalbedarf im Bereich Pflege und Betreuung wird weiter steigen. Seit Jahren bildet die Schweiz aber zu wenig Personal aus, um diesen Bedarf zu decken. Besonders prekär ist es bei den diplomierten Pflegefachpersonen – früher nannte man sie Krankenschwestern oder Krankenpfleger –, da liegt die Erfüllungsquote gerade mal bei 43,1 Prozent!
Wenn man weiss, dass sie es sind, die für die gesamte Pflege verantwortlich zeichnen und in kritischen Situationen reagieren, dann macht diese Zahl mehr als nachdenklich. Studien belegen, dass in einem Spital die Rate der Pflegefachpersonen direkt mit der Sterblichkeitsrate der Patienten zusammenhängt.
Der Berufsverband SBK fordert endlich griffige und wirksame Massnahmen gegen diesen Mangel. Dazu gehören:

  • ein besserer Ausbildungslohn,
  • mehr Wertschätzung für die, die bereits im Job sind,
  • Investitionen in die Vereinbarkeit von Beruf und Familie,
  • Karrierechancen. 
Wenn wir wollen, dass mehr Junge diesen schönen Beruf wählen, dann muss das Image stimmen. Doch dieses wird nicht alleine durch die vorgeschlagene Ausbildungsverpflichtung erhöht – da braucht es konkrete Verbesserungen.

Hintergrund: «Pflegepersonal weiterhin dringend gesucht» – Zum Nationalen Versorgungsbericht Gesundheitsberufe 2016
  • Helena Zaugg ist Präsidentin und Yvonne Ribi ist Geschäftsführerin des Schweizer Berufsverbandes der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Covid-Herbst: So ist die Stimmung in Zürich, Luzern und Bern

Steigende Infektionszahlen, verhaltene Booster-Bereitschaft und Personalmangel: die Spitäler sind unter Druck und wappnen sich mit Massnahmen.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.