Pflege-Nachwuchs: Neuer Rekord in der Zentralschweiz

Die Zahl der Lernenden in den Gesundheitsberufen steigt weiter, ebenso die Zahl der Abschlüsse.

, 18. August 2016, 10:00
image
  • pflege
  • ausbildung
Es mangelt an Pflegepersonal: Das ist die eine Seite. Es gibt viel Nachwuchs in der Pflege: Das ist die andere Seite. Sie bestätigt sich auch dieses Jahr. Die Zentralschweizer Interessengemeinschaft Gesundheitsberufe ZIGG kann erneut einen Rekord an Lernenden vermelden.
Konkret: 662 junge Frauen und Männer nahmen jetzt in der Zentralschweiz eine Ausbildung in einem Spital, einem Alters- und Pflegeheim oder bei der Spitex auf – so viele wie noch nie. Es waren rund 8 Prozent mehr als im Vorjahr (als ebenfalls schon ein Rekord vermeldet werden konnte). Die Zahlen in der Zentralschweiz, so meldet die ZIGG weiter, liegen auch über dem nationalen Wachstum.

Bei den Männern läuft etwas – aber es könnte noch mehr

Am bedeutendsten ist dabei die FaGE EFZ-Ausbildung mit 579 neuen Lernenden; davon absolvieren 477 die 3-jährige und 78 die verkürzte Lehre. 24 Auszubildende besuchen die Gesundheitsmittelschule. Die Anzahl der AGS EBA Lernenden blieb mit 83 neuen Lernenden auf einem konstanten Niveau.
Auch die Anzahl der Männer beim Pflegenachwuchs konnte leicht gesteigert werden. Mit 8,5 Prozent sei der Männeranteil allerdings immer noch «auf einem bescheidenen Niveau», meint Marco Borsotti, der Präsident der ZIGG: «Aber unsere Bemühungen, auch Männer für die Pflege zu gewinnen, beginnen zu reifen. Wir werden uns weiter dafür einsetzen, den Männeranteil zu erhöhen und die Anzahl an Pflegefachleuten noch mehr zu steigern.»
ZIGG. Die Zentralschweizer Interessengemeinschaft Gesundheitsberufe ZIGG ist die regionale Organisation der Arbeit. Sie vertritt als Arbeitgeberorganisation die Interessen von insgesamt 175 Zentralschweizer Gesundheitsbetrieben. Während die Spitäler, Alters- und Pflegeheime sowie Spitexorganisationen Ausbildungsplätze anbieten, bietet die ZIGG die überbetrieblichen Kurse für angehende AGS, FaGe und studierende Pflegefachfrauen/-männer HF an.
Bereits im Juli konnte die ZIGG eine Rekordzahl verbuchen und 513 neue Fachkräfte in den Berufsalltag entlassen: 437 FaGe und 76 AGS erhielten ihre Fähigkeitszeugnisse beziehungsweise Atteste. 
Der Verband wird sich in Zukunft noch mehr für die Ausbildung von Gesundheitsfachkräften engagieren. Dank der Zusammenlegung der Bildungsangebote mit der Höheren Fachschule Gesundheit Zentralschweiz HFGZ entsteht ein Bildungszentrum Gesundheit, das die ganze Laufbahn von der Berufslehre über die höhere Berufsbildung bis hin zum Nachdiplomstudium HF abdeckt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

300 Pflegende springen monatlich ab

Gemäss dem Jobradar fehlt es an 14'828 Pflegenden. Das ist Rang eins. Ein Podestplatz, den der SBK lieber nicht hätte.

image

Das ist die neue Professorin für Pflegewissenschaft

Der Basler Universitätsrat hat Franziska Zúñiga Maldonado-Grasser zur neuen Professorin gewählt. «Innovation in Care Delivery» ist ihr Schwerpunkt.

image

Warum ein Gesundheitsökonom selber zum Unternehmer wird

Eine Million Betagte, die Betreuung brauchen: Das prophezeit der Gesundheitsökonom Heinz Locher. Er hat nun selber eine Betreuungsfirma.

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.