Pflege: «Entakademisierung» als Hilfsmittel

Der Studiengang Pflege HF in Visp soll ohne Matura begonnen werden können. Insgesamt will der Kanton Wallis mehr Pflege-Profis ausbilden.

, 22. November 2017, 09:15
image
  • pflege
  • ausbildung
Die Hoffnungen waren gross, die Realität eher enttäuschend: Im vergangenen September begann der erste Studiengang Pflege HF in den Räumlichkeiten der Fachhochschule Gesundheit in Visp, aber nur 9 Studierende waren dabei. Doch damit ist das (bislang auf vier Jahre angelegte) Pilotprojekt noch keineswegs bedroht. Vielmehr setzt die Walliser Kantonsregierung darauf, dieselbe Ausbildung auch für das französischsprachige Unterwallis zu eröffnen.
Dies gab Bildungsdirektor Christophe Darbellay bei der Präsentation des Hochschulberichts bekannt. Der CVP-Politiker legte dar, dass sich derzeit 83 Personen aus dem Wallis ausserkantonal eine Pflegeausbildung absolvieren – und diese jungen Leute würden, wenn sie dereinst diplomiert sind, kaum zurückkehren in den Kanton. Wie der Hochschulbericht zeigt, bildet der Kanton jedes Jahr rund 75 Pflegeprofis weniger aus, als er benötigt (FH und HF).
Die HF-Ausbildung in Visp dauert drei Jahre und wird von der Hochschule für Gesundheit Wallis organisiert. Die Kantonsregierung möchte nun, dass man sich in Visp auch ohne Matura zur Pflegefachperson ausbilden lassen kann. Die Regierung hofft, dass damit künftig jeweils zuverlässig 15 Personen den Ausbildungsgang antreten – so viele Anmeldungen wurden bereits für den nächsten Kurs registriert.

Auch Waadt und Genf

«Es braucht halt seine Zeit», sagte Darbellay gestern im «Walliser Boten». Auch die Bildungsdirektoren in der Waadt und in Genf prüften die Einrichtung eines ähnlichen Studiengangs. Und Darbellay selber will das Angebot auch den Unterwallisern schmackhaft machen. Entscheidend werde, ob die Direktion der Fachhochschule HES-SO davon überzeugt werden kann: Tendenziell halte man in der Romandie wenig von solch einer «Entakademisierung» der Pflegeberufe.
Und so kündigte Christophe Darbellay an, er solle HES-SO-Direktor François Seppey in der Pflege-Frage nun «bearbeiten». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.