Pflege: Ein Schweizer führt den Weltverband

Pierre Théraulaz wird CEO des International Council for Nurses. Mit 16 Millionen Mitgliedern zählt dieser zu den weitreichendsten Gesundheits-Verbänden der Welt.

, 12. August 2015 um 15:05
image
Der Schweizer Pierre Théraulaz ist der neue CEO des International Council of Nurses ICN. Théraulaz übernimmt das Amt bis auf weiteres vom Schotten David Benton, der beim amerikanischen Nursing-Verband eine neue Aufgabe übernommen hat.
Der diplomierte Pflegefachmann aus dem Waadtland ist derzeit auch Präsident des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK.
Zugleich arbeitet er in einem 50-Prozent-Pensum als Projektleiter im Team «Pflege und Informationssysteme» am CHUV Lausanne.

Ein Verband in fast jedem Land

Théraulaz ist bereits seit 2013 Mitglied des Vorstands des ICN und wurde nun interimistisch zum CEO ernannt. Der Council vereinigt 130 nationale Verbände des Pflegefachpersonals und repräsentiert damit gut 16 Millionen Berufsleute aus dem Gesundheitswesen; damit ist er eine der umfassendsten Gesundheits-Organisationen der Welt.
Théraulaz wird als CEO gemeinsam mit Präsidentin Judith Shamian den Verband leiten. Aktuell präsidiert er auch noch den schweizerischen Berufsverband SBK. Dieses Präsidentenamt, das er seit 2002 innehatte, wird er Ende September an Helena Zaugg übergeben: Sie war an der Delegiertenversammlung vom Juni gewählt worden.

Arbeitsbedingungen weltweit verbessern

Der Sitz des ICN, gegründet 1899, befindet sich seit 1965 in Genf. Hauptziel ist es, die Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals weltweit zu verbessern, einen gerechten Zugang zur Gesundheitsversorgung zu schaffen, das Knowhow zu steigern und gesundheitspolitisch international zu Optimierungen beizutragen. Der SBK ist seit 1937 Mitglied des ICN. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

image

Bericht: Bundesrat will Arbeitsbedingungen in der Pflege detailliert regeln

Geprüft wird unter anderem eine Spannbreite der Arbeitszeit, eine Ankündigungsfrist für Dienstpläne oder mehr Geld für Kurzfrist-Einsätze.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.