Hirslanden: Paul Vogt erhält eine Drohung

Der interimistische Leiter der Zürcher Herzchirurgie am Unispital hat in seinem persönlichen Hirslanden-Briefkasten einen «Zettel» gefunden. Darin sieht sich Paul Vogt mit einer Drohung konfrontiert.

, 20. August 2020 um 09:04
image
  • spital
  • hirslanden
  • universitätsspital zürich
  • paul vogt
Die Stimmung in der Zürcher Herzchirurgie ist vor dem Hintergrund der «Whistleblower-Affäre» laut Insidern derzeit sehr angespannt. Die Konfliktparteien decken sich mit Anzeigen ein. Unispitalintern bestehen eine erhebliche Unruhe und erschwerte Arbeitsbedingungen.
Vor zwei Monaten holte die Spitaldirektion den Herzchirurgen Paul Vogt ans Unispital, um wieder Ruhe in die Herzchirurgie zu bringen. Kurz nach seinem Amtsantritt sagte er in der NZZ: «Ich gehe von ein paar Monaten aus, in denen ich aufräumen kann.»
Der ad interim eingesetzte Klinikleiter ist nun aber selber in die Kritik geraten, weil er neben seiner anspruchsvollen Tätigkeit am Unispital noch bei der Hirslanden-Privatklinik Im Park operiert, wie auch Medinside am Donnerstag berichtete.

Was Vogts Berater zur Drohung sagen

Paul Vogt selber fand nun am letzten Samstag in seinem persönlichen Briefkasten eine Drohung, wie der «Tages-Anzeiger» ebenso am Donnerstag berichtet. Auf dem Zettel, den die Zeitung ansehen konnte, steht mit Computerschrift: «Weitermachen heisst Tod». 
In welchem Zusammenhang der vom «Tages-Anzeiger» als «Morddrohung» qualifizierte Inhalt steht, ist noch unklar. 
Vogt hat seinen Anwalt beauftragt, bei der Zürcher Staatsanwaltschaft Anzeige gegen unbekannt einzureichen. «Alle meine professionellen Berater sagen mir, ich müsse die Sache ernst nehmen. Deshalb reiche ich Strafanzeige ein», sagt der Herzchirurg der Zeitung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.