Hirslanden: Paul Vogt erhält eine Drohung

Der interimistische Leiter der Zürcher Herzchirurgie am Unispital hat in seinem persönlichen Hirslanden-Briefkasten einen «Zettel» gefunden. Darin sieht sich Paul Vogt mit einer Drohung konfrontiert.

, 20. August 2020, 09:04
image
  • spital
  • hirslanden
  • universitätsspital zürich
  • paul vogt
Die Stimmung in der Zürcher Herzchirurgie ist vor dem Hintergrund der «Whistleblower-Affäre» laut Insidern derzeit sehr angespannt. Die Konfliktparteien decken sich mit Anzeigen ein. Unispitalintern bestehen eine erhebliche Unruhe und erschwerte Arbeitsbedingungen.
Vor zwei Monaten holte die Spitaldirektion den Herzchirurgen Paul Vogt ans Unispital, um wieder Ruhe in die Herzchirurgie zu bringen. Kurz nach seinem Amtsantritt sagte er in der NZZ: «Ich gehe von ein paar Monaten aus, in denen ich aufräumen kann.»
Der ad interim eingesetzte Klinikleiter ist nun aber selber in die Kritik geraten, weil er neben seiner anspruchsvollen Tätigkeit am Unispital noch bei der Hirslanden-Privatklinik Im Park operiert, wie auch Medinside am Donnerstag berichtete.

Was Vogts Berater zur Drohung sagen

Paul Vogt selber fand nun am letzten Samstag in seinem persönlichen Briefkasten eine Drohung, wie der «Tages-Anzeiger» ebenso am Donnerstag berichtet. Auf dem Zettel, den die Zeitung ansehen konnte, steht mit Computerschrift: «Weitermachen heisst Tod». 
In welchem Zusammenhang der vom «Tages-Anzeiger» als «Morddrohung» qualifizierte Inhalt steht, ist noch unklar. 
Vogt hat seinen Anwalt beauftragt, bei der Zürcher Staatsanwaltschaft Anzeige gegen unbekannt einzureichen. «Alle meine professionellen Berater sagen mir, ich müsse die Sache ernst nehmen. Deshalb reiche ich Strafanzeige ein», sagt der Herzchirurg der Zeitung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.