Patienten sind im Kanton Bern so umworben wie noch nie

Solche Werbung ist völlig neu: Der Kanton Bern fordert die Bevölkerung auf, nun doch endlich ins Spital oder zum Arzt zu gehen.

, 10. Juni 2020 um 07:13
image
  • spital
  • kanton bern
  • coronavirus
  • ärzte
  • pflegeheim
«Besonders wenn Sie eine Operation wegen Corona verschoben haben, sollten Sie sich jetzt umgehend melden – der Zeitpunkt ist optimal.» So unverhohlene Werbung für chirurgische Eingriffe hat es bisher noch nie gegeben. Der Kanton Bern hat daraus eine ganze Kampagne gemacht mit grossen Plakaten und Video-Clips in den sozialen Medien. 
Nicht nur der Kanton, sondern auch die Gesundheitsinstitutionen machen mit: Spitäler, Arztpraxen, Spitex-Organisationen sowie die Alters- und Pflegeheime werben alle für einen schnellstmöglichen Besuch.

Auch Psychiater und Spitex werben

Wahlweise werden die Betrachter dazu aufgefordert, sich ins Spital, zur Ärztin, zur Therapeutin, ins Alters- oder Pflegeheim, zum Psychiater oder in die Reha zu begeben, oder auch Spitex-Hilfe zu beantragen.
Ein Grund für die Kampagne ist die ernsthafte Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung. Esther Hilfiker, Radiologin und Präsidentin der Aerztegesellschaft des Kantons Bern, ist überzeugt: «Viele Patienten verzichteten auf medizinische Behandlungen, obwohl sie nötig gewesen wären.»

«BAG verunsicherte die Risikopatienten»

Sie glaubt auch den Grund dafür zu kennen: «Die Kommunikation des Bundesamts für Gesundeitswesen verunsicherte gerade die Risikopatienten.»
Fachleute fürchten die Folgen: Dieses Zögern berge bei Menschen, die ärztliche oder pflegerische Betreuung in Anspruch nehmen sollten, die Gefahr von längerfristigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Kanton sorgt sich um Erträge seiner Spitäler

Es dürfte jedoch auch noch einen zweiten Grund für die Kampagne geben: Nämlich die Sorge um die wegbrechenden Einnahmen der Spitäler. Bereits am 26. März versprach der Berner Regierungsrat, dass er den Spitälern sowohl die Ertragsausfälle aus auch die Zusatzkosten bezahlt - und zwar noch ohne abschätzen zu können, was das bedeutet.
«Die finanziellen Auswirkungen der Unterstützung für die Spitäler können derzeit nicht beziffert werden. Die bestmögliche Versorgung der Bevölkerung in den Spitälern hat für den Regierungsrat jedoch absolute Priorität», versicherte die Regierung damals.

Voraussichtlich 270 Millionen Franken verloren

Anfang Mai zeigte sich dann, dass der Kanton für ungefähr 270 Millionen Franken Einnahmeausfälle geradestehen werden muss. Die Pandemiewelle verlief im Kanton Bern relativ glimpflich - und weitaus schwächer als befürchtet: Der 7. April war der Tag mit den höchsten Zahlen im Kanton. Damals waren 123 Personen im Spital, 35 Personen in der Intensivpflege, davon wurden 27 künstlich beatmet.
Bereitgestellt hatten die Spitäler im Kanton ein Vielfaches an Betten: Nämlich gut 340 für die schweren Corona-Fälle, davon 148 Betten auf den Intensivpflegestationen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.