Patienten per Telefon untersucht: Arzt verurteilt

Weil er aus der Ferne eine Fürsorgerische Unterbringung anordnete, ist ein Bündner Amtsarzt vor Gericht gestanden.

, 11. Februar 2019 um 08:15
image
  • praxis
  • psychiatrie
  • graubünden
Ein sehr stark alkoholisierter Mann äussert an einem Davoser Bahnhof Suizidabsichten. Die Polizei wird informiert. Auch der angerückten Streife gegenüber wiederholt der Mann seine Aussage. Die Polizisten informieren den stellvertretenden Amtsarzt. Dieser verfügt gestützt auf die telefonischen Angaben der Polizisten eine Fürsorgerische Unterbringung. Den Patienten gesehen oder untersucht hat er jedoch nicht.
Das brachte dem Bündner Mediziner eine Anzeige ein. Dies auch, weil er dem Betroffenen den Unterbringungsentscheid nicht wie vorgesehen persönlich ausgehändigte, berichtet die «Südostschweiz». Mit seinem Vorgehen habe der beschuldigte Arzt die Vorgaben «vorsätzlich missachtet» und habe es zumindest in Kauf genommen, dass dem Mann «die Freiheit unrechtmässig entzogen wurde».
«Auf die Kinder aufgepasst»
Vor Gericht sagte der Arzt, er habe an jenem Tag auf seine Kinder aufgepasst und  deshalb zuhause bleiben müssen. Es habe folglich keine andere Möglichkeit gegeben, als per Telefon Anweisungen zu geben. Seine Verteidigerin beantragte, ihren Mandaten bezüglich des Vorwurfs der Freiheitsberaubung freizusprechen. Schuldig bekannte sich der Arzt bezüglich der Urkundenfälschung. Diese sei aber milde zu bestrafen.
Das Gericht sah beides etwas anders. Es sprach den Amtsarzt in beiden Punkten für schuldig. Im Bezug auf die Freiheitsberaubung sah es ein leichtes Verschulden - die Urkundenfälschung wiege dagegen schwerer. Das Verdikt: eine bedingte Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 150 Franken und eine. Busse von 1500 Franken. Ob der Arzt das Urteil weiterzieht, ist noch unklar.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image

«Psychiatrische Grundpflege»: Eine neue Kostenlawine für die Krankenkassen?

Ein Bundesgerichts-Urteil lässt aufhorchen: Danach sollen auch Laien eine Entschädigung für psychiatrische Pflege von Angehörigen erhalten.

image

Psychiatrie: Josef Müller wird Chef der UPD

Zuvor wurde bereits ein neuer Verwaltungsrat der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern bestimmt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.