Sponsored

Partnerschaften für wettbewerbsfähige Spitäler

Komplexität meistern ist ein Teamspiel: Mit technologischen Partnerschaften können Spitäler in ökonomisch anspruchsvollen Zeiten klinische Abläufe optimieren und Kosten sparen. Es seien zunehmend Services von Spitalbau bis zu Schulungen gefragt, so Dr. Frédéric Schoenahl von Siemens Healthineers.

, 16. September 2020 um 06:00
image
Wie haben sich die Anforderungen der Kunden im Gesundheitswesen in den letzten Jahren verändert?
Unser Geschäft bestand in der Vergangenheit hauptsächlich aus dem Verkauf von Geräten. Heute sind zunehmend Serviceangebote und umfassende Antworten auf die Herausforderungen unserer Kunden gefragt. Wir bieten hier ganzheitliche Partnerschaften - bestimmte Pain Points können nur in diesem Kontext gelöst werden. Innovation entsteht nicht aus dem Befassen mit Klein-Klein. Dass nur hier und da etwas angepasst wird, wird den veränderten Kundenbedürfnissen nicht gerecht: Insellösungen sind nur für den Urlaub gut.
Wie sieht so eine umfassende Partnerschaft konkret aus?
Ein Beispiel aus dem Tessin: Siemens Healthineers ist Anfang dieses Jahres mit der Klinik Moncucco – mit 750 Mitarbeitern eines der grössten privaten Spitäler in der Schweiz – eine fünfjährige Technologie-Partnerschaft eingegangen. Ein grosser Teil dieser Kooperation umfasst kontinuierliche Schulungen und Weiterbildungen für das Personal. Unser gemeinsames Ziel: Eine medizinisch hochwertige und zugleich wirtschaftliche Versorgung der Patienten sicherstellen.
Welche Entwicklungen erwarten Sie in den nächsten Jahren?
Der Trend wird sich verstärken: Die Kunden suchen Lösungen über den klassischen „Kundendienst“ hinweg. Das gilt beispielsweise auch für Spital Um- und Neubauten, zu denen wir gemeinsam mit unseren Kollegen von Siemens Smart Infrastructure beraten und umfassende Konzepte offerieren. Auch digitale Angebote wie Smart Remote Services und Telemedizin werden sich zum Wohl des Patienten stetig weiterentwickeln. 

  • Mehr Informationen über strategische Partnerschaften
  • Zusammenarbeit mit der Clinica Moncucco Luganese 

  • image

    Dr. Frédéric Schoenahl

    Head of Enterprise Services & Account Management, Siemens Healthcare AG

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.