Paraplegiker-Zentrum: Spatenstich und «Happy Birthday»

In Nottwil haben die Arbeiten für den Erweiterungsbau begonnen. Gleichzeitig feierte Gründer Guido A. Zäch seinen 80. Geburtstag.

, 1. Oktober 2015 um 15:22
image
  • paraplegiker-zentrum
  • spital
  • neubauten
In den nächsten vier Jahren wird das Schweizerische Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil grundlegend erneuert und erweitert. Der Erweiterungsbau wird neben zusätzlichen Bettenstationen eine neue Intensivstation sowie moderne Operationssäle beherbergen. 
«Dadurch schaffen wir Platz für Wachstum und neue Konzepte», sagte Direktor Peter Gmünder beim Spatenstich vor geladenen Gästen, Patienten und Mitarbeitenden. Mit einer Bettenauslastung von nahezu 100 Prozent sei das SPZ in den letzten Jahren immer wieder mit Engpässen konfrontiert gewesen. Das Bauprojekt dauert vier Jahre. 

Neue Anforderungen

Seit dem Bau des Paraplegiker-Zentrums vor 25 Jahren hat sich viel getan. «Patienten und die Komplexität ihrer Verletzungen haben sich verändert - es bestehen neue, andere Anforderungen an Personal, Prozesse und Infrastruktur», begründet Gmünder die Notwendigkeit des Bauprojekts. Menschen, die früher an ihren Verletzungen gestorben wären, könnten heute dank medizinischem Fortschritt ein lebenswertes Leben führen. 
Gründer und Stiftungs-Ehrenpräsident Guido A. Zäch feierte gleichzeitig mit dem Baustart seinen 80. Geburtstag. Als Höhepunkt der Feier liess er mit dem Management, dem Architekten und dem Nottwiler Gemeindepräsidenten eine Wolke aus Ballonen in den Himmel steigen. 

Gründe zum Feiern

Am 24. und 25. Oktober 2015 feiert die Schweizer Paraplegiker-Gruppe gleich mehrere Jubiläen: Das 40jährige Bestehen der Stiftung, den 80. Geburstag des Gründers Guido A. Zäch, 35 Jahre Schweizer Paraplegiker-Vereinigung, 25 Jahre Paraplegiker-Zentrum und 15 Jahre Paraplegiker-Forschung. 

  • Zum BauprojektZum Bauprojekt
  • Zur Jubiläumsfeier

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.