Leberschäden durch Paracetamol? Ein neuer Test hilft

Ein Schnelltest soll Ärzten bei der Diagnose von Paracetamol-assoziierten Leberschäden helfen. Und so auch die Notaufnahmen entlasten.

, 16. November 2017 um 10:37
image
  • spital
  • gastroenterologie
  • notfall
  • medikamente
Mit einem Frühtest konnten Forscher zuverlässig voraussagen, welche Patienten Leberschäden entwickeln werden – mittels drei Molekülen im Blut: miR-122, HMGB1 und FL-K18. Die Ergebnisse wurden im «The Lancet Gastroenterology and Hepatology» veröffentlicht.
Die Wissenschaftler der Universitäten Edinburgh und Liverpool untersuchten mehr als 1'000 Patienten in Grossbritannien. Alle hatten wegen einer Überdosierung von Paracetamol im Spital behandelt werden müssen.
«Der neue Bluttest kann zukünftige Leberschäden bereits bei der Einlieferung ins Spital erkennen», sagt James Dear von der Uni Edinburg zum Nachrichtensender «BBC». Der anderen Gruppe könne man die Behandlung mit dem Gegenmittel Acetylsteine und mögliche Nebenwirkungen ersparen. Zudem entlaste das präzise Erkennen von Leberschäden die Notaufnahmen und die Stationen.
William Bernal et al. «Biomarkers for risk assessment in paracetamol hepatotoxicity», in «The Lancet Gastroenterology and Hepatology», 13. November 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.