Paracetamol und Schwangerschaft – wieder eine Studie ohne brauchbares Ergebnis

Paracetamol steht auf der WHO-Liste der unentbehrlichen Arzneimittel. Wie weit der Wirkstoff bei Einnahme während der Schwangerschaft die Entwicklung des Nachwuchses stört, bleibt umstritten.

, 10. Januar 2018, 22:42
image
  • medikamente
  • forschung
  • paracetamol
Es kommt nun mal vor, dass werdende Mütter insbesondere von Rückenschmerzen, von Magenbeschwerden oder Kopfweh geplagt werden. Und hohes Fieber kann für den Ungeborenen gefährlich werden. Am häufigsten wird in solchen Fällen Paracetamol eingesetzt, bei Glaxo verpackt als Panadol, bei Bristol-Myers Squibb vermarktet als Dafalgan. 

Einfluss nur bei Mädchen

Gemäss der deutschen «Ärztezeitung» könnte einer Studie zufolge die Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft die Sprachentwicklung des Kindes beeinflussen – allerdings nur bei Mädchen». Könnte, würde, möchte.
Was also die Forscher um Professor Carl-Gustaf Bornehag von der Universität Karlstad in Schweden herausgefunden haben, führt nicht wirklich zu einer Erhellung dieses brisanten Themas. Zumal selbst die Autoren das Ergebnis laut «Ärztezeitung» «zurückhaltend interpretierten». Dies wegen der Tatsache, dass die Studienpopulation nur einen kleinen Anteil der ursprünglich rekrutierten Schwangeren ausmacht. Sie untersuchten 754 Frauen in der 8. bis 13. Schwangerschaftswoche.

Anderthalbfache Wahrscheinlichkeit

Vor gut zwei Jahren berichtete die «Ärztezeitung» von einer anderen Studie, wonach der Wirkstoff Paracetamol «mit einer erhöhten Rate von Verhaltensstörungen beim Nachwuchs assoziiert» werde. Hier nahmen 4415 – 53 Prozent der Befragten – in der 18. Schwangerschaftswoche den schmerzstillenden und fiebersenkenden Wirkstoff ein.
Die Forscher in Bristol stellten eine um das Anderthalbfache erhöhnte Wahrscheinlichkeit für Verhaltensstörungen fest. Sie sprachen von Hyperaktivitätssymptome und emotionalen Symptomen. Und doch kamen die Experten zum Schluss, dass sich aus den Studienergebnissen kein kausaler Zusammenhang zwischen der Einnahme von Paracetamol und der Entwicklung von Verhaltensstörungen beim Nachwuchs ableiten lasse.
In der Fachinformation des Arzneimittel-Kompendiums der Schweiz steht, dass Reproduktionsstudien bei Tieren keine Risiken für Föten gezeigt habe. Man verfüge aber über keine kontrollierten Studien bei schwangeren Frauen. Das Risiko von Funktions- und Organschäden, Missbildungen und Adoptionsstörungen in korrekter Dosierung gelte zurzeit als gering.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.