Desinfektions-Fehler: Spital ruft 45 Patienten zurück

Reinigungsseife statt Desinfektionsmittel – bei einem Dekontaminationszyklus kam es in Lugano zu einer unvollständigen Reinigung. Nun wird auf allfällige Ansteckungen mit Hepatitis oder HIV überprüft.

, 16. März 2016 um 08:00
image
Das Ospedale Regionale di Lugano Civico ruft 45 Patienten für eine gastroenterologische Nachuntersuchung zurück. Grund ist ein nicht vollständig durchgeführter Dekontaminationszyklus endoskopischer Instrumente, der Ende Februar geschehen war.
Wie der Tessiner Kantonsspital-Verbund ECO mitteilt, wurde statt dem vorgesehenen Desinfektionsmittel ein Gefäss mit Reinigungsseife verwendet. Damit sei der Prozess des zweimaligen Waschens mit Hochtemperatur zwar erfolgt, aber nur mit dem entsprechenden Desinfektionsmittel sei die Beseitigung der verbleibenden Keime gewährleistet.
Die medizinische Literatur erwähne sehr seltene Fälle einer Übertragung von Krankheitserregern bei Hepatitis C und B sowie für das HIV-Virus durch unvollständig dekontaminierte Gastrologie-Instrumente.

Spitalleitung handelt sofort

Nach Entdeckung des Vorfalls habe die Spitalleitung sofort den Kantonsarzt und die Justiz informiert und beschlossen, auch an die Öffentlichkeit zu treten.
Ziel des Rückrufs ist eine genaue Überprüfung der betroffenen Patienten auf Hepatitis und HIV und mögliche Kontaminationsquellen. Das Spital bittet die Patienten um Entschuldigung für den Vorfall und sichert eine vollständige Unterstützung zu.
Medienmitteilung der Direktion des Ospedale Regionale di Lugano: «Richiamati 45 pazienti per analisi dopo un esame al Civico».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.