«Open APS»: die Bastellösung für Diabetiker

In den USA basteln Tüftler und Betroffene an einer künstlichen Bauchspeicheldrüse für Diabetiker – alles in Eigenregie.

, 17. Mai 2016, 09:57
image
  • diabetes
  • trends
  • medikamente
  • usa
Kommerzielle Messgeräte und Insulin-Pumpen haben vielen Diabetikern das Leben erleichtert. Manchen von ihnen geht es aber nicht schnell genug voran – sie entwickeln die vorhandene Technik in Eigenregie weiter.
Im Rahmen des Open-Source-Projektes «Open APS» entstehen derzeit die ersten Systeme, die nicht nur die Insulinzufuhr herauf- und herunterregeln, sondern auch das Peptidhormon Glucagon verabreichen, das die entgegengesetzte Wirkung hat. APS in «Open APS» steht für Artificial Pancreas System: künstliches Bauchspeicheldrüsensystem.
In der Schweiz leiden etwa beinahe 500'000 Menschen an Diabetes, davon sind rund 40'000 Typ-1-Diabetiker. Die meisten Menschen erkranken an einem Diabetes Typ 2 (etwa 90 Prozent), Diabetes Typ 1 tritt bei ungefähr 10 Prozent der Betroffenen auf. Weltweit sollen über 400 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sein.
Ungefähr 50 Diabetiker sollen derzeit dieses Selbstbau-Hilfe-System für die automatische Insulinzufuhr weltweit benutzen, wie das Fachmagazin «Technology Review» berichtet.
Die Hardware dafür besteht aus: Insulinpumpe, Glukose-Sensor, einem Raspberry-Minicomputer und einem Funkstick (Bild). Eine selbst geschriebene Software ermittelt auf Grundlage der Messdaten die jeweils angemessene Insulinzufuhr.

  • Mehr: 
  • Bauchspeicheldrüse, selbstgebastelt. In: «Technology Review». 17. Mai 2016

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.