Schweizer Telemedizin-Anbieter Onlinedoctor kauft zu

Onlinedoctor übernimmt zum ersten Mal in der Geschichte ein Unternehmen: Mit der Akquisition eines Entwickler-Startups holt sich der Teledermatologie-Betreiber Know-How im Bereich künstliche Intelligenz (KI).

, 18. Februar 2022, 07:00
image
Das Schweizer eHealth-Unternehmen Onlinedoctor kauft das Startup  Automated Scientific Skin Infection Search Technology – kurz:  A.S.S.I.S.T. Das Unternehmen betreibt Künstliche Intelligenz (KI) im Bereich der Dermatologie. A.S.S.I.S.T. entwickelt einen Prototyp mit einer diagnostischen Genauigkeit von über 85 Prozent für 30 Hauterkrankungen. 
Alle Mitarbeitenden von A.S.S.I.S.T. werden als interne KI-Abteilung übernommen, wie aus einer Mitteilung von Onlinedoctor hervorgeht. Das Team besteht aus Softwareentwicklern, Machine-Learning-Spezialisten, Humanmedizinern und Fachleuten aus Betriebswirtschaft. Das Startup wurde 2021 als Spin-Off der Universität Tübingen gegründet.

KI auf Weltniveau bei der Diagnose-Qualität

Damit verzeichnet Onlinedoctor die erste Übernahme in der Unternehmensgeschichte. Mit der Akquisition will das 2016 gegründete Unternehmen jetzt der Erste werden, der ein KI-gestütztes Medizinprodukt in der Teledermatologie weltweit zur Marktreife führt – und nimmt es damit Googles Dermassist auf. Onlinedoctor ist europäischer Marktführer für Teledermatologie und beschäftigt 35 Mitarbeitende in der Schweiz, Deutschland und Österreich.
Für Mediziner und KI-Spezialist Jan-Niklas Doll vom Startup A.S.S.I.S.T. ist die Datenqualität und ein evidenzbasiertes Vorgehen bei Künstlicher Intelligenz entscheidend. «Eine KI ist nichts ohne hochwertige Daten. Wir wollen jetzt die Technologie weiter entwickeln und klinische Daten erheben.» Die Einsatzgebiete seien vielfältig, an erster Stelle stehe aber, evidenzbasiert vorzugehen und in diesem stark regulierten Marktumfeld Qualitätsstandards zu setzen, sagt er. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Jetzt gibt es Telemedizin auch gegen Bitcoins

Ein Schweizer Telemedizin-Unternehmen sorgt erneut für Schlagzeilen: Die fernmedizinische Behandlung kann mit Kryptowährungen bezahlt werden.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

Frühwarnsystem kann eine Sepsis rascher erkennen

Eine Sepsis entwickelt sich sehr schnell. Forschende der Johns Hopkins Universität haben nun ein Tool entwickelt, das Symptome früher erkennen und Todesfälle verhindern soll.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.