Schweizer Telemedizin-Anbieter Onlinedoctor kauft zu

Onlinedoctor übernimmt zum ersten Mal in der Geschichte ein Unternehmen: Mit der Akquisition eines Entwickler-Startups holt sich der Teledermatologie-Betreiber Know-How im Bereich künstliche Intelligenz (KI).

, 18. Februar 2022, 07:00
image
Das Schweizer eHealth-Unternehmen Onlinedoctor kauft das Startup  Automated Scientific Skin Infection Search Technology – kurz:  A.S.S.I.S.T. Das Unternehmen betreibt Künstliche Intelligenz (KI) im Bereich der Dermatologie. A.S.S.I.S.T. entwickelt einen Prototyp mit einer diagnostischen Genauigkeit von über 85 Prozent für 30 Hauterkrankungen. 
Alle Mitarbeitenden von A.S.S.I.S.T. werden als interne KI-Abteilung übernommen, wie aus einer Mitteilung von Onlinedoctor hervorgeht. Das Team besteht aus Softwareentwicklern, Machine-Learning-Spezialisten, Humanmedizinern und Fachleuten aus Betriebswirtschaft. Das Startup wurde 2021 als Spin-Off der Universität Tübingen gegründet.

KI auf Weltniveau bei der Diagnose-Qualität

Damit verzeichnet Onlinedoctor die erste Übernahme in der Unternehmensgeschichte. Mit der Akquisition will das 2016 gegründete Unternehmen jetzt der Erste werden, der ein KI-gestütztes Medizinprodukt in der Teledermatologie weltweit zur Marktreife führt – und nimmt es damit Googles Dermassist auf. Onlinedoctor ist europäischer Marktführer für Teledermatologie und beschäftigt 35 Mitarbeitende in der Schweiz, Deutschland und Österreich.
Für Mediziner und KI-Spezialist Jan-Niklas Doll vom Startup A.S.S.I.S.T. ist die Datenqualität und ein evidenzbasiertes Vorgehen bei Künstlicher Intelligenz entscheidend. «Eine KI ist nichts ohne hochwertige Daten. Wir wollen jetzt die Technologie weiter entwickeln und klinische Daten erheben.» Die Einsatzgebiete seien vielfältig, an erster Stelle stehe aber, evidenzbasiert vorzugehen und in diesem stark regulierten Marktumfeld Qualitätsstandards zu setzen, sagt er. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Google will «Sauklaue» von Ärzten entziffern

Zack – und schon ist das Rezept hingekritzelt. Aber wer soll das jetzt bitte lesen können? Google will helfen und kündigt die Entwicklung einer entsprechenden «Künstlichen Intelligenz» an.

image

Richtung Wolke 6

Klinikverbund Südwest digitalisiert die Intensivstation und nimmt wichtige Hürde der Digitalisierungsstrategie.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.