Onlinedoctor schliesst sich der Plattform «Well» an

Der Teledermatologie-Anbieter Onlinedoctor und die neue digitale Applikation «Well» starten eine Zusammenarbeit. Hinter der Gesundheitsapp stehen grosse Player aus dem Gesundheitssektor.

, 23. November 2021, 07:15
image
  • online doctor
  • well
  • zur rose
  • medi24
  • css
  • visana
  • digitalisierung
Der Teledermatologie-Betreiber Onlinedoctor geht eine Partnerschaft mit der Gesundheitsplattform «Well» ein. Durch die Kooperation haben die App-Nutzer damit einen digitalen Zugang zu dermatologischen Fachärzten, wie das Unternehmen mitteilt.
«Well» ist eine neue Gesundheits-App, die Ärztinnen und Ärzte, Apotheken, Versicherer und Nutzerinnen und Nutzer vernetzen soll. Hinter dem Joint Venture «Well» stehen die Krankenversicherer CSS und Visana, der Telemedizin- und Digital-Health-Anbieter Medi24 und die Online-Apotheke und Technologieproviderin Zur-Rose-Gruppe. 

Symptom-Check, Termine vereinbaren, Medikamente bestellen

Well-User könnten beispielsweise allgemeine Gesundheitsfragen klären, einen «digitalen Symptom-Check für eine medizinisch gestützte Ersteinschätzung» nutzen, einen Termin mit einem Telemediziner vereinbaren oder Medikamente bestellen. 
Onlinedoctor, ein Netzwerk von mehr als 130 Hautärzten, sei einer der ersten Partner, der innerhalb der Well-App integriert werde, steht in der Mitteilung zu lesen. Die vollständige Integration in die Applikation erfolge 2022. «Well» befindet sich noch bis Frühling 2022 in der Testphase. 

«Taktgeber der Medizin der Zukunft»

Der Teledermatologie-Anbieter und die Gesundheitsplattform teilen die gleiche Vision, sagt Tobias Wolf von Onlinedoctor, der das Unternehmen 2016 gemeinsam mit dem Dermatologen Paul Scheidegger und Philipp S. F. Wustrow gegründet hat. Das Unternehmen mit 30 Mitarbeitenden sei überzeugt, dass sich die Gesundheitsplattform «Well» zu einem Taktgeber der Medizin der Zukunft entwickeln werde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheits-Apps auf Rezept bislang ein Flop

Eine Bilanz der Krankenkassen in Deutschland nach zwei Jahren zeigt: Gesundheits-Apps stiften kaum Nutzen und sind zu teuer.

image

Richtung Wolke 6

Klinikverbund Südwest digitalisiert die Intensivstation und nimmt wichtige Hürde der Digitalisierungsstrategie.

image

Spital Einsiedeln: Direktor Marc Hofer geht bereits wieder

Der neue Direktor des Spitals Einsiedeln ist erst seit Anfang September im Amt. Nun verlässt Marc Hofer das Spital. Sein Nachfolger ist schon bestimmt.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.