Antibiotika-Resistenzen: Sind Online-Apotheken mitschuldig?

Gut möglich. Denn fast jede zweite Online-Apotheke liefert Antibiotika rezeptfrei. Dies zeigt eine Stichprobe aus Grossbritannien.

, 23. Februar 2017 um 11:07
image
  • forschung
  • medikamente
Wissenschaftler vom Imperial College London haben insgesamt 20 Online-Apotheken genauer unter die Lupe genommen. Die Methode: Die Forscher tippten Begriffe wie «Antibiotika online kaufen» auf Suchmaschinen ein. 
Es erschienen Kaufangebote von Antibiotika wie beispielsweise Amoxicillin oder Azithromycin. Alle diese Medikamente werden nach Grossbritannien geliefert – aus Indien, Zypern, Grossbritannien selbst oder von unklarer Herkunft.

Patienten können Dosis auswählen

Obwohl Online-Apotheken in Grossbritannien eine offizielle Registrierung benötigen, war über drei Viertel der Stichprobe nicht zugelassen. Und fast die Hälfte versandte Antibiotikum auch ohne Rezept. Also illegal. Die Analyse wurde jetzt im «Journal of Antimicrobial Chemotherapy» veröffentlicht. 


Mehr noch: Patienten können die Dosis oder die Therapie bei 80 Prozent der einbezogenen Apotheken gleich selber aussuchen. Nur ein Drittel der untersuchten Verkäufer verlangte einen ausführlichen Fragebogen zum Gesundheitszustand, so die Momentaufnahme der Forscher. 

Mehr Forschung notwendig

«Diese Ergebnisse beunruhigen uns», erklärt Studienleiterin Sara Boyd in einer Mitteilung des Imperial College. Die Resultate rückten wichtige Fragen in Bezug auf Antibiotika-Resistenz durch Online-Apoteken in den Vordergrund. 
Die kleine Studie soll nun den Weg für eine gründlichere Erforschung dieses beunruhigenden Trends mit Antibiotika aus dem Online-Handel ebnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.