Onkologie: SAKK-Pfizer-Award für Oliver Gautschi

Der Luzerner Onkologe wird für seine Datenarbeiten bei einer extrem seltenen Krebsart ausgezeichnet.

, 29. Juni 2017, 10:13
image
  • forschung
  • onkologie
  • personelles
  • luzerner kantonsspital
Oliver Gautschi, Co-Chefarzt Medizinische Onkologie am Kantonsspital Luzern, wurde heute in Zürich mit dem SAKK / Pfizer Award ausgezeichnet. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung und die Pfizer AG verleihen den mit 20‘000 Franken dotierten Preis alle zwei Jahre; er würdigt und fördert Leistungen in der praxisnahen klinischen Forschung für eine bessere Krebsbehandlung.
Oliver Gautschi habe in einem globalen Netzwerk Patienten identifiziert, die am seltenen RET-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkrebs leiden, erklären die Stifter zur Wahl. Mit seinen Kollegen schaffte es Gautschi, klinische Daten aus 29 verschiedenen Zentren in Europa, Asien und den USA zusammenzutragen. Die Datensammlung umfasst inzwischen 165 Patienten, die an dieser Art von Lungenkrebs erkrankt sind; diese betrifft nur 1 Prozent aller Fälle von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs.

Andeutungen für eine Strategie

Die Patienten wurden teils mit verschiedenen Medikamenten behandelt; und aus seinen umfangreichen Daten konnten Professor Gautschi und sein Team ableiten, wie eine mögliche Behandlungsstrategie für diese Art von Lungenkrebs aussehen könnte.


Oliver Gautschi ist Leitender Arzt der medizinischen Onkologie des LUKS und Titularprofessor der Universität Bern. Der Facharzt FMH für Medizinische Onkologie und Innere Medizin studierte ursprünglich in Basel. Nach Assistenzarztjahren in Sursee, am Triemlispital und am Inselspital sowie einer Ausbildung in experimenteller Onkologie am Universitätsspital Zürich verbrachte er zwei Jahre am University of California Davis Medical Center.
Am Berner Inselspital und später am LUKS setzte er seine patientenorientierte Forschung fort. Am LUKS ist er administrativer Leiter des Ambulatoriums der Onkologie. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Neuer medizinischer Direktor für das Hôpital Riviera-Chablais

Salah Dine Qanadli wird neuer ärztlicher Direktor beim Hôpital Riviera-Chablais. Er folgt auf Bernard Vermeulen.

image

Spital Einsiedeln: Chefarzt kehrt zurück

René Knollmann wird erneut Chefarzt der Klinik für Innere Medizin im Ameos-Spital Einsiedeln.

image

Hirslanden: Neue Direktorin in Cham

Die Pflegefachfrau Yvonne Hubeli wechselt von der Hirslanden Klinik Aarau nach Cham. Und auch in der Luzerner Klinik St. Anna kommt es zu einem Wechsel an der Spitze.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.