BAG überwacht Covid-Viren in gut 100 Kläranlagen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führt eine neue Covid-Überwachung ein: Über 100 Kläranlagen liefern mehrmals wöchentlich Abwasserproben.

, 4. Mai 2022 um 08:34
image
  • coronavirus
  • bundesamt für gesundheit
  • epidemiologie
Mit der Analyse des Abwassers lässt sich die Verbreitung des Covid-Erregers Sars-CoV-2 in der Bevölkerung offenbar schnell und recht zuverlässig aufzeigen. Deshalb baut das Bundesamt für Gesundheit dieses Überwachungssystem nun massiv aus.

Grosse Tourismusorte - um neue Varianten zu entdecken

Seit Februar liefern gut 100 Kläranlagen zwei bis sechs Mal pro Woche eine Abwasserprobe ab. Sie decken ungefähr  70 Prozent der Bevölkerung der Schweiz ab. Das BAG hat absichtlich auch grosse Tourismusorte als Probenlieferanten ausgewählt. So könnten auch mögliche neue Varianten schnell entdeckt werden.
Das BAG will die gesammelten Daten ab Juni 2022 veröffentlichen. Die Überwachung wird mindestens noch bis Ende Jahr dauern; möglicherweise auch bis Ende nächsten Jahres.

Bisher schon eine Million Einwohner überwacht


Bisher lief die Überwachung des Abwassers als Forschungsprojekt mit sechs Kläranlagen. Das Wasserforschungsinstitut der ETH (Eawag) und die beiden Technischen Hochschulen ETH und EPFL analysierten seit Februar 2021 folgende Kläranlagen: Zürich-Werdhölzli, Lausanne-Vidy, Sensetal-Laupen, Altenrhein, Chur und Lugano. Bereits mit diesen sechs Anlagen liessen sich fast eine Million Einwohner oder etwa elf Prozent der Schweizer Bevölkerung überwachen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Studie: Kein Zusammenhang zwischen Covid-Impfung und plötzlichem Tod

Eine Studie widerlegt Befürchtungen, dass es eine Verbindung zwischen Covid-Impfungen und ungeklärten plötzlichen Todesfällen geben könnte.

image

Das Corona-Fazit des Epidemie-Experten

Mehr Daten und weniger Verschwörungstheorien: So die Bilanz des Epidemiologen Marcel Salathé. Er leitete das Covid-19-Forschungsprogramm.

image

Schweiz stellt Weichen für langfristiges Coronavirus-Management

Der Bund stellt seine Antwort auf die langfristigen Herausforderungen von Covid 19 vor.

image

Covid: Weniger Spitalaufenthalte durch Nasenspülung

Eine alte Heilmethode könnte das Risiko einer Sars-Cov-2-Erkrankung senken. Das legen neue Forschungsergebnisse nahe.

image

KI-Tool aus Harvard sagt Covid-19-Varianten voraus

Wäre das Tool der Harvard-Forscher zu Beginn der Pandemie eingeführt worden, hätte es die besorgniserregendsten Varianten identifizieren können, bevor sie auftraten.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.