BAG überwacht Covid-Viren in gut 100 Kläranlagen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) führt eine neue Covid-Überwachung ein: Über 100 Kläranlagen liefern mehrmals wöchentlich Abwasserproben.

, 4. Mai 2022, 08:34
image
  • coronavirus
  • bundesamt für gesundheit
  • epidemiologie
Mit der Analyse des Abwassers lässt sich die Verbreitung des Covid-Erregers Sars-CoV-2 in der Bevölkerung offenbar schnell und recht zuverlässig aufzeigen. Deshalb baut das Bundesamt für Gesundheit dieses Überwachungssystem nun massiv aus.

Grosse Tourismusorte - um neue Varianten zu entdecken

Seit Februar liefern gut 100 Kläranlagen zwei bis sechs Mal pro Woche eine Abwasserprobe ab. Sie decken ungefähr  70 Prozent der Bevölkerung der Schweiz ab. Das BAG hat absichtlich auch grosse Tourismusorte als Probenlieferanten ausgewählt. So könnten auch mögliche neue Varianten schnell entdeckt werden.
Das BAG will die gesammelten Daten ab Juni 2022 veröffentlichen. Die Überwachung wird mindestens noch bis Ende Jahr dauern; möglicherweise auch bis Ende nächsten Jahres.

Bisher schon eine Million Einwohner überwacht


Bisher lief die Überwachung des Abwassers als Forschungsprojekt mit sechs Kläranlagen. Das Wasserforschungsinstitut der ETH (Eawag) und die beiden Technischen Hochschulen ETH und EPFL analysierten seit Februar 2021 folgende Kläranlagen: Zürich-Werdhölzli, Lausanne-Vidy, Sensetal-Laupen, Altenrhein, Chur und Lugano. Bereits mit diesen sechs Anlagen liessen sich fast eine Million Einwohner oder etwa elf Prozent der Schweizer Bevölkerung überwachen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.